Wir verwenden Cookies um die Seiten auf der Basis unseres berechtigten Interesses für Sie funktional und sicher zu gestalten und in anonymisierter Form Daten über die Nutzung unserer Seiten zu erhalten. Bitte finden Sie ausführliche Informationen darüber, welche Daten, zu welchem Zweck, wie lange etc. erhoben und verarbeitet werden in unserer Datenschutzerklärung. Dort finden Sie auch Hinweise darauf, wie Sie den Einsatz von Cookies verhindern können. - Mehr Erfahren - Verstanden
Museum der Arbeit | 31.10.2019 Beginn: 10 - 18 Uhr

Tag der Reformation im Museum der Arbeit - EINTRITT FREI

Europeana Collection Days 2019

Europe at Work: Arbeitswelt im Wandel

10.00 – 18.00 Uhr

Wie hat sich die Arbeitswelt verändert? Welche Ereignisse, Erlebnisse oder Dinge verbinden Sie damit? Die Europeana Collection Days 2019 Europe at Work sammeln Geschichten vom Wandel der Arbeitswelt. An Interviewstationen nehmen Mitarbeiter*innen der Historischen Museen Ihre Geschichten auf, um sie auf Europeana, dem Portal für Europäisches Kulturerbe, zu publizieren. Ein zugehöriges Objekt kann digital erfasst und online Teil des Europäischen Kulturerbes werden. Der Collection Day findet auch am 01.11.2019 von 10.00 – 17.00 Uhr statt.

Vorführungen mit Wolfgang Werkmeister an der Werkmeister-Presse

10.30 bis 12.30 und 14.00 bis 16.00 Uhr

Der 1941 geborene Wolfgang Werkmeister druckte seine erste Radierung mit einundzwanzig Jahren. Er hatte gerade ein Jahr zuvor sein Studium bei dem Illustrator und Graphiker Gunther Böhmer an der Stuttgarter Akademie begonnen und dort die Lithographie bei Erich Mönch, die Radierung bei Walter Raabe erlernt. Nach dem Ende seines Studiums im Jahr 1964 zog es ihn nach Hamburg. Sein zeichnerisches Talent wurde schnell offensichtlich, doch sehr bald entdeckte er die Radierung als Hauptausdrucksform. Die Radierung stellt ein grafisches Medium dar, welches Entscheidungen erzwingt und nicht im Ungefähren verbleibt. Bereits im ersten Jahr, in dem er sich mit ihr beschäftigte, beherrschte er ihr Handwerk und ihre Technik perfekt. Werkmeister erwies sich als ein Naturtalent des Radierens.

Am Reformationstag haben die Besucherinnen- und Besucher Gelegenheit, Wolfgang Werkmeister beim Drucken zuzusehen und mit ihm ins Gespräch zu kommen.

 

Vorführungen im Grafischen Gewerbe

11.00 – 18.00 Uhr

In den grafischen Werkstätten zeigen Vorführungen und Aktionen die Vielfalt der historischen Drucktechnik: den Guss von Bleilettern, den Hand- und Maschinensatz, den Buchdruck auf der hölzernen Spindelpresse und dem industriellen Zylinderautomaten.

 

Kinderprogramm in der Kunstdruckerei: Zeichnen mit der Nadel

11.00 – 18.00 Uhr

Hier geht es um die Jahrhunderte alte Kunst der Kaltnadelradierung: Die Kinder ritzen mit einer speziellen Nadel eine eigene Zeichnung in eine kleine Platte und färben sie ein. Die Miniatur wird dann an einer sehr alten Presse gedruckt.

 

Kinderprogramm in der Metallwerkstatt: Stanzen, Prägen, Emaillieren

14.00 – 17.00 Uhr

Wie viele Arbeitsschritte es braucht, um eine kleine, bunte Medaille zu produzieren, probieren die Kinder hier selbst aus.

 

Führungen durch die Dauerausstellung

11.00 Uhr, 13.00 Uhr, 15.00 Uhr, 17.00 Uhr

 

Führungen durch die Ausstellung „Die Nacht. Alles außer Schlaf“

12.00 Uhr, 14.00 Uhr, 16.00 Uhr

Categories: Default Category