Oral HistoyWeil es sich lohnt, Erfahrung zu teilen und vom Wandel zu erzählen

Bertold Scharf arbeitet als Content-Redakteur im Museum der Arbeit. Sein Teilprojekt im Rahmen von „Transfer des Wissens“ erstellt Oral History Videos mit Zeitzeug*innen. Anstoß zum Projekt haben die Ehrenamtlichen im Hafenmuseum Hamburg gegeben. Sie erzählen nicht nur von ihrer eigenen Arbeitserfahrung, sondern führen auch Video-Interviews mit den sog. Hafensenioren, die dem Museum verbunden sind und vom Wandel in der Arbeitswelt des Hafens aus erster Hand berichten können. Darüber hinaus kommen Aktive aus dem Grafischen Gewerbe zu Wort, die in der Werkstatt des Museums der Arbeit tätig sind.

Rechts: Bertold Scharf im Interview mit Harald Schmidt, ehrenamtlicher "Hafensenior" im Hafenmuseum Hamburg. Foto Jacek Grzondziel

Bild
Bild

"Transfer des Wissens“ stellt das technische Equipment zur Verfügung, mit dem die Videos aufgenommen und geschnitten werden können, hat Schulungen organisiert, um die Projektbeteiligten mit der Aufnahme-Technik und den Verfahrensweisen arbeitsbiografischer Interviews vertraut zu machen und treibt den Datenbankausbau voran, um die entstehenden Videos gut in die Sammlung der SHMH einbinden, speichern und für verschiedene Zwecke nutzen zu können. Ein Ziel ist es, den reich vernetzten Wissensfundus der Museen um das Fachwissen der Menschen zu bereichern, die praktische Arbeitserfahrung an den ausgestellten Maschinen haben und von Veränderungen der in den Ausstellungen thematisierten Arbeitsbereichen berichten können. Um die Videos sowohl für Forschungs- und Bildungszwecke zu erschließen als auch in die Wissenskommunikation der Museen und auf dem Webportal der SHMH einzubeziehen, werden sie transkribiert, untertitelt, verschlagwortet und in der Datenbank mit zugehörigen oder thematisch naheliegenden Objekten, Projekten und Publikationen verlinkt.

Punktuell trägt „Transfer des Wissens“ auch zu anderen Projekten im Museum der Arbeit bei, zum Beispiel war ein Interview von Bertold Scharf mit der Architektin Brigitte Kraft-Wiese in der Ausstellung „Frau Architekt“ zu sehen. Medientechnik und aktive Mitarbeit von „Transfer des Wissens“ stehen darüber hinaus auch den Kolleg*innen in den anderen Häusern der SHMH zur Verfügung, etwa wenn es um die Dokumentation komplexer Abläufe geht, die auf Video festgehalten werden, oder Projektpartner*innen erzählen. Thematisch offene Erzählungen von Zeitzeug*innen sammelt das Museum für Hamburgische Geschichtchen in der Millerntorwache, das von der Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. getragen wird und mit dem Museum für Hamburgische Geschichte kooperiert.   

Millerntorwache - Museum für Hamburger Geschichtchen
Millerntorwache, Foto: SHMH/Sinje Hasheider
Gefördert durch:
Bild