Wir verwenden Cookies um die Seiten auf der Basis unseres berechtigten Interesses für Sie funktional und sicher zu gestalten und in anonymisierter Form Daten über die Nutzung unserer Seiten zu erhalten. Bitte finden Sie ausführliche Informationen darüber, welche Daten, zu welchem Zweck, wie lange etc. erhoben und verarbeitet werden in unserer Datenschutzerklärung. Dort finden Sie auch Hinweise darauf, wie Sie den Einsatz von Cookies verhindern können. - Mehr Erfahren - Verstanden
Altonaer Museum | Treffpunkt: Borselhof, Borselstraße 14-18 | 07.04.2019 Beginn: 15:00 - 17:00 Uhr

Stadtgang Von der Arbeiterstadt zur Boomtown

Denkmalgeschützte Fabrikarchitektur als Türöffner für Investoren?

Zu Beginn der 1970er Jahre entwickelte sich ein steigendes Interesse, alte Fabrikgebäude umzunutzen. Anfangs waren es vor allem Gruppen des alternativen Spektrums, die mit wenig Geld, viel Idealismus und viel Eigenleistung die zum Abriss bestimmten Gebäude herrichteten. Seit den 1980er Jahren entdeckten private Investoren Fabriken als Renditeobjekte. Umnutzung musste sich nun rechnen. Finanzstarke Firmen nutzten die Atmosphäre, in dem nun „schick“ gewordenen Fabrikambiente. Auch das Denkmalschutzamt erkannte die Notwendigkeit, die wenigen verbliebenen Zeugen der industriellen Vergangenheit zu schützen. Doch das gelingt nicht immer überzeugend.

Categories: Default Category