Wir verwenden Cookies um die Seiten auf der Basis unseres berechtigten Interesses für Sie funktional und sicher zu gestalten und in anonymisierter Form Daten über die Nutzung unserer Seiten zu erhalten. Bitte finden Sie ausführliche Informationen darüber, welche Daten, zu welchem Zweck, wie lange etc. erhoben und verarbeitet werden in unserer Datenschutzerklärung. Dort finden Sie auch Hinweise darauf, wie Sie den Einsatz von Cookies verhindern können. - Mehr Erfahren - Verstanden
Museum der Arbeit | 25.11.2019 Beginn: 19:00

Nachts wird Druck gemacht

Ein Informations –und Diskussionsabend zu Nachtarbeit am Beispiel der Druckindustrie


Vor den Türen Hamburgs entstehen Tag für Tag zahlreiche Druckerzeugnisse: in Ahrensburg wird in zwei großen Druckereien z.B. das Hamburger Abendblatt, aber auch der „Stern“ und andere Zeitschriften gedruckt. Um Tageszeitungen Leserinnen und Leser frühmorgens anbieten zu können, wird nachts gearbeitet. Das gilt ähnlich für Zeitschriften. Nacht-Produktion ist schon lange ein Standard im Presse-Druck. Wie organisieren Druckbetriebe diese Nachtarbeit? Welche Überlegungen leiten Betrieb und Betriebsräte – also die Vertreterinnen und Vertreter der Beschäftigten? Welche gesundheitlichen und sozialen Folgen haben Betroffene zu tragen und was bedeutet diese Form der Arbeit für Familie und Privatleben? 


Mit:
Martin Dieckmann, ver.di Fachbereichsleiter Medien Hamburg-Nord
Walter Fischer, Drucker in Ahrensburg – Grafisches Gewerbe Museum der Arbeit
Jens Krohn, Betriebsratsvorsitzender Prinovis (früher Axel Springer Tiefdruck) Ahrensburg
Moderation: Agnes Schreieder, Freunde Museum der Arbeit