Connections, Foto: Chris Schwagga, 2020 (Ausschnitt)

Macht. Mittel. Geld. Image as Currency? Currency as Image!

Im Rahmen der Triennale der Photographie Hamburg 2022

20. Mai bis 15. August 2022

Das Museum für Hamburgische Geschichte präsentiert gemeinsam mit der mexikanisch-deutschen Kuratorin Yolanda Gutiérrez und dem ruandischen Fotografen Chris Schwagga eine zwischen musealen Objekten, Tanz und Photographie angesiedelte künstlerische Installation. Inspiriert vom Motto der Triennale der Photografie und von der Objektgruppe der Kolonialmünzen im Museum für Hamburgische Geschichte sollen die Münzen durch eine - photographisch festgehaltene - tänzerische Intervention in Bewegung gebracht werden.  

Mit der Tänzerin Eva Lomby, mit der Gutiérrez bereits zusammengearbeitet hat, wird die Ausdruckskraft des Körpers als Inspirationsquelle in den Schaffensprozess Schwaggas mit einbezogen.Es entsteht eine Collage aus Photographien und Exponaten aus dem Museum. 

Der Fotograf beleuchtet dabei verschiedene Aspekte aus unterschiedlichen Perspektiven: historische, (post-)koloniale, kulturelle, soziale, ästhetische, technische. Schwagga nimmt dabei gleichzeitig den Blick der ehemals Kolonisierten auf. Welche Bedeutung und Funktion hatten diese Münzen – für wen? Welche wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Auswirkungen hatte die Einführung der Kolonialwährung in der ehemaligen Kolonie Deutsch-Ostafrika? 

Durch die künstlerische Installation soll in mehrfacher Hinsicht ein Perspektiv- und Bedeutungswechsel ermöglicht werden, der ein anderes Licht auf die Geschichte wirft!  

 

Gefördert durch

Museum für Hamburgische Geschichte

Karte aktivieren

Öffnungszeiten

Montag 10 - 17 Uhr
Dienstags geschlossen
Mittwoch bis Freitag 10 - 17 Uhr
Samstag bis Sonntag 10 - 18 Uhr

Bild
Bild
Bild
Bild

Rahmenprogramm

Kooperation mit Kampnagel

Decolonycities Windhuk-Hamburg

In DECOLONYCITIES Windhuk-Hamburg geht die Choreografin Yolanda Gutiérrez mit namibischen Künstler*innen auf Spurensuche in der kolonialen Vergangenheit Hamburgs und nehmen das Publikum buchstäblich mit auf eine Reise, die am Museum für Hamburgische Geschichte beginnt.

Gegen Vorlage des Ticktets zu „Decolonycities Windhuk-Hamburg“ erhalten Gäste im Museum für Hamburgische Geschichte zwei Eintrittskarten zum Preis von einer. Die Aktion gilt bis zum 15.08.2022, dem Ende der Ausstellung „Macht. Mittel. Geld. Image as Currency? Currency as Image!"

Premiere: Decolonycities Windhuk-Hamburg. In Kooperation mit Kampnagel
24.06.2022 17:30 Uhr
Museum für Hamburgische Geschichte

Premiere: Decolonycities Windhuk-Hamburg. In Kooperation mit Kampnagel

Durch den Alten Elbpark geht es vorbei am Bismarck-Denkmal zum Hafen und mit einer Barkasse in den Baakenhafen. Die Performer*innen aus Windhuk...

Mehr erfahren
Decolonycities Windhuk-Hamburg. In Kooperation mit Kampnagel
25.06.2022 11:30 Uhr
Museum für Hamburgische Geschichte

Decolonycities Windhuk-Hamburg. In Kooperation mit Kampnagel

Durch den Alten Elbpark geht es vorbei am Bismarck-Denkmal zum Hafen und mit einer Barkasse in den Baakenhafen. Die Performer*innen aus Windhuk...

Mehr erfahren
Decolonycities Windhuk-Hamburg. In Kooperation mit Kampnagel
25.06.2022 17:30 Uhr
Museum für Hamburgische Geschichte

Decolonycities Windhuk-Hamburg. In Kooperation mit Kampnagel

Durch den Alten Elbpark geht es vorbei am Bismarck-Denkmal zum Hafen und mit einer Barkasse in den Baakenhafen. Die Performer*innen aus Windhuk...

Mehr erfahren
Decolonycities Windhuk-Hamburg. In Kooperation mit Kampnagel
26.06.2022 11:30 Uhr
Museum für Hamburgische Geschichte

Decolonycities Windhuk-Hamburg. In Kooperation mit Kampnagel

Durch den Alten Elbpark geht es vorbei am Bismarck-Denkmal zum Hafen und mit einer Barkasse in den Baakenhafen. Die Performer*innen aus Windhuk...

Mehr erfahren
Decolonycities Windhuk-Hamburg. In Kooperation mit Kampnagel
26.06.2022 17:30 Uhr
Museum für Hamburgische Geschichte

Decolonycities Windhuk-Hamburg. In Kooperation mit Kampnagel

Durch den Alten Elbpark geht es vorbei am Bismarck-Denkmal zum Hafen und mit einer Barkasse in den Baakenhafen. Die Performer*innen aus Windhuk...

Mehr erfahren