Wir verwenden Cookies um die Seiten auf der Basis unseres berechtigten Interesses für Sie funktional und sicher zu gestalten und in anonymisierter Form Daten über die Nutzung unserer Seiten zu erhalten. Bitte finden Sie ausführliche Informationen darüber, welche Daten, zu welchem Zweck, wie lange etc. erhoben und verarbeitet werden in unserer Datenschutzerklärung. Dort finden Sie auch Hinweise darauf, wie Sie den Einsatz von Cookies verhindern können. - Mehr Erfahren - Verstanden
Altonaer Museum | 06.04.2019 Beginn: 18:00 - 20:00 Uhr

Leseclubfestival zu Gast im Altonaer Museum

Klassische Literaturveranstaltungen sind zwar schön und gut, aber noch viel spannender ist es, direkt mit einem Autor, einer Autorin oder mit Gleichgesinnten zu sprechen, nachdem man das Buch bereits gelesen hat. Und genauso funktioniert das neue Leseclubfestival: Die Besucher wählen aus sechs Büchern ihren Favoriten aus, bekommen das Buch zugeschickt und haben einen Monat Zeit, es zu lesen. Am Samstagabend, den 6. April 2019, finden dann an sechs Orten zeitgleich die Leseclubs zusammen mit den Autorinnen und Autoren der Bücher statt: in intimer Runde von maximal 20 Gästen, in unterschiedlichsten Locations und in lockerer Atmosphäre. Eine dieser Orte ist die Ausstellung „Schöner Wohnen in Altona?“. Am Ende kommen alle Beteiligten an einem zentralen Ort zusammen, um die Literatur zu feiern und den Abend bei Drinks und Gesprächen ausklingen zu lassen.

Moderation: Antje Flemming

Der Autor

Jochen Schmidt, 1970 in Berlin geboren, hat in Bukarest studiert und verbrachte Auslandsaufenthalte in Brest, Valencia, Rom, New York und Moskau. 1999 war er Mitbegründer der Berliner Lesebühne »Chaussee der Enthusiasten«. Er ist Übersetzer und Autor, u.a. der Bände »Müller haut uns raus«, »Triumphgemüse«, »Meine wichtigsten Körperfunktionen«, »Schmidt liest Proust«, »Schneckenmühle« und »Der Wächter von Pankow«. Seit

einigen Jahren dokumentiert er fotografisch die Kuriositäten der DDR-Vergangenheit im Alltag. Zum Jubiläum des Mauerfalls veröffentlichte er zusammen mit David Wagner »Drüben und drüben«. Jochen Schmidt lebt in Berlin. Bei Piper sind von ihm diverse »Gebrauchsanweisungen« erschienen, für die Bretagne, Rumänien und Ostdeutschland. Zuletzt erschien sein Roman »Zuckersand«. Mit der Hamburger Künstlerin Line Hoven arbeitet er regelmäßig für die chrismon-Rubrik »Paargespräche« zusammen.

Jochen Schmidt, Foto: Susanne Schleyer

Das Buch

Ein Auftrag für Otto Kwant, Roman, 352 Seiten, erscheint am 14. März 2019 bei C.H. Beck

Otto Kwant, aus einer Dynastie von Baumeistern stammend, studiert Architektur und findet sich zu seiner großen Überraschung an der Seite des Stararchitekten Holm Löb in Urfustan wieder, einem postsowjetischen, zentralasiatischen Staat mit seltsamen Gebräuchen, merkwürdigen Regeln und dem autoritären Staatschef Zültan Tantal an der Spitze.

Löb scheint verschwunden zu sein, und Otto Kwant soll plötzlich selbst das neue Gebäude der Deutschen Botschaft und sogar, von Zültan Tantal persönlich beauftragt, den "Palast der Demokratie" bauen. Aber bizarre Begegnungen, kuriose Attacken und verwirrende Sanktionen häufen sich, und Otto Kwant möchte bald nur noch eins: weg aus Urfustan. Doch so einfach ist das nicht. Auf seiner Flucht stößt Otto Kwant auf Dörfer der deutschen Minderheit in Urfustan, kapert einen Reisebus mit deutschen Rentnern und gerät immer wieder in fast ausweglose Situationen. Jochen Schmidts neuer Roman erzählt die komisch-melancholische und abenteuerliche Flucht Otto Kwants, der die Welt mit seinen Bauten eigentlich nur ein wenig schöner machen will und dabei in einer ihrer undurchschaubarsten Ecken landet.

Das Leseclubfestival wird gefördert von der Behörde für Kultur und Medien sowie dem Börsenverein Landesverband Nord e.V.

Categories: Default Category