Museum der Arbeit | 25.01.2021 Beginn: 18:30 – 20:00 Uhr

Kolonisierte Arbeitswelten: Indische Seeleute im Britischen Empire und in Hamburg (ca. 1890–1939)

Digitaler Vortrag

Jeder vierte Beschäftigte der britischen Schifffahrtsindustrie, damals die weitaus größte Handelsmarine der Welt, stammte zu Beginn des 20. Jahrhunderts aus der damaligen Kolonie „Britisch-Indien“. In den Jahren zwischen den Weltkriegen, einer Zeit in der Dieselmotoren die arbeitsintensiven Dampfkessel allmählich ablösten, wuchs der Beschäftigungsanteil indischer Seeleute sogar weiter an. Warum war das so? Was machte die Beschäftigung kolonialer Seeleute nicht nur für britische, sondern auch etwa für deutsche Reeder so interessant? Und welche Spuren hinterließen indische Seeleute in den letzten Jahrzehnten der britischen Kolonialherrschaft in europäischen Häfen wie Hamburg? Wie bewegten sie sich zwischen der „totalitären“ Arbeitswelt des Dampfschiffes, der Halbwelt des Hafenviertels und transnationalen revolutionären Netzwerken? Mit diesen Fragen beschäftigt sich der Vortrag der Göttinger Historiker*innen Ravi Ahuja und Svenja von Jan.

Der Vortrag wird digital über Zoom stattfinden. Hier geht es zur Veranstaltung: https://zoom.us/webinar/register/WN_YUEBBIMXT6K7VLGiQhoC-Q