Wir verwenden Cookies um die Seiten auf der Basis unseres berechtigten Interesses für Sie funktional und sicher zu gestalten und in anonymisierter Form Daten über die Nutzung unserer Seiten zu erhalten. Bitte finden Sie ausführliche Informationen darüber, welche Daten, zu welchem Zweck, wie lange etc. erhoben und verarbeitet werden in unserer Datenschutzerklärung. Dort finden Sie auch Hinweise darauf, wie Sie den Einsatz von Cookies verhindern können. - Mehr Erfahren - Verstanden

Vermittlungsangebote für Kinder- und Jugendliche

Kinder und Familien haben einen großen Stellenwert in den Historischen Museen Hamburg. Besonders beliebt sind die Sonntagskinder, ein buntes Mitmachangebot, das am Wochenende keine Langeweile aufkommen lässt. Bei regelmäßig angebotenen Vorführungen kann die ganze Familie die Museen hautnah in Aktion erleben: in der Buchdruckwerkstatt im Museum der Arbeit, auf dem Dampfkran im Hafenmuseum, vor dem Wolkentheater im Altonaer Museum oder an ältesten Modellbahnanlagen Europas im Museum für Hamburgische Geschichte. Weil der Zugang zu kultureller Bildung keine Frage des (Taschen-)Geldes sein darf, ist der Eintritt für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren an allen Standorten der SHMH grundsätzlich frei.

Sonntag ist Kindertag!

Das Altonaer Museum und das Museum für Hamburgische Geschichte bieten an Sonntagen außerhalb der ferienbedingten Sommerpause ein offenes Mal- und Bastelangebot für Kinder ab 6 bzw. 5 Jahren an. Die "Sonntagskinder" entwerfen mit verschieden Materialien kleine Kunstwerke und können ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Darüber hinaus gibt es in beiden Museen sowie im Jenisch Haus Familienführungen.

Im Museum der Arbeit stehen sonntags wöchentlich wechselnde Vorführungen für Kinder von 6 bis 12 Jahren auf dem Programm: entweder stanzen, prägen und emaillieren, beim Schleuderguss Elefanten herstellen oder mit Sandguss eigene kleine Schmuckstücke kreieren. Zusätzlich können Kinder jeden Mittwoch mit einer Drahtstiftpresse Nägel herstellen und ebenfalls einen Elefanten „schleudern“.

Im Hafenmuseum können Kinder ab 6 Jahren jeden Sonntag von 14 bis 17 Uhr den »Grundkurs Hafen« belegen und allerlei praktische Prüfungen bestehen. Das wird in einem kleinen »amtlichen« Hafen-Pass ordnungsgemäß bescheinigt. Die Nachwuchs- Hafenarbeiter können, abhängig vom aktuellen Thema, Kenntnisse in den Berufen Maschinist, Hafentaucher, Hafenarbeiter, Lotse und Schiffbauer erwerben.

Familienführung im Museum für Hamburgische Geschichte: Jeden Samstag und Sonntag können Eltern und Kinder gemeinsam in die Abenteuer von Klaus Störtekbeker & Co. eintauchen. Foto Susanne Dupont.
Familienführung im Museum für Hamburgische Geschichte: Jeden Samstag und Sonntag können Eltern und Kinder gemeinsam in die Abenteuer von Klaus Störtekbeker & Co. eintauchen. Foto Susanne Dupont.
Bild
Sonntagskinder in der Metallwerhstatt des Museum der Arbeit: Jeden Mittwoch und jeden 2. Sonntag im Monat werden kleine Elefanten geschleudert und bemalt.
Früh übt sich, wer später Kapitän werden will: Der
Früh übt sich, wer später Kapitän werden will: Der "Grundkurs Hafen" im Hafenmuseum.
Geschulter Blick: Fotokurs für Jugendliche im Museum für Hamburgische Geschichte. Foto Susanne Dupont.
Geschulter Blick: Fotokurs für Jugendliche im Museum für Hamburgische Geschichte. Foto Susanne Dupont.
Bild
Ein langer Weg bis zum fertigen Buch: Ferienprogramm in der Druckwerkstatt des Museums der Arbeit.

Ferienprogramme

In den Ferien ins Museum? Unbedingt! Mit den Ferienprogrammen der SHMH können interessierte Kinder gemeinsam Einzigartiges erleben. Die Ferienprogramme führen die Kinder spielerisch an die Museen heran, wecken ihre Neugier und fördern ihren Entdeckerdrang. Ein erprobtes Konzept mit immer neuen Inhalten: Vielen der kleinen Teilnehmer gefällt es so gut, dass sie zu mehreren Ferienprogrammen kommen.

Angeboten werden die Ferienprogramme im Museum der Arbeit, dem Hafenmuseum, dem Altonaer Museum und im Museum für Hamburgische Geschichte. Sie richten sich an alle Kinder, besonders aber an die Kids vor Ort im Stadtteil. Die Ferienprogramme sprechen Kinder unterschiedlicher Altersklassen an. Los geht es frühestens mit 6 Jahren, die ältesten Teilnehmer sind 12. Es gibt sowohl kostenlose Angebote ohne Anmeldung (z.B. im Museum der Arbeit) als auch intensivere kostenpflichtige Programme, die eine Voranmeldung erfordern.

Immer wieder anders: Kein Ferienprogramm gleicht dem anderen. Im Museum der Arbeit können die Kinder in den museumseigenen Werkstätten alte und vergessene Techniken entdecken und kreativ Dinge herstellen. Im Hafenmuseum lernen die Kids die spannenden großen Maschinen im Hafen kennen. Im Museum für Hamburgische Geschichte gibt es von der Schiffsbauwerkstatt bis zur eigenen kleinen Ausstellung viel zu entdecken. Und im Altonaer Museum stehen verschiedenste Themen aus der Lebenswelt der kleinen Besucher im Fokus.

Die Museen bieten externen Trägern und Stiftungen auch die Möglichkeit, eigene Ferienprogramme zu buchen. Einzelne Ferientage oder Ferienwochen können individuell auf die Bedürfnisse der Kinder und Jugendlichen zugeschnitten werden. Informationen erhalten Sie in den Abteilungen Bildung & Vermittlung.

Vom analogen Buntstiftkasten bis zur digitalne Videobearbeitung - die Ferienprogramme im Altonaer Museum sind vielfältig. Foto Martin Jäschke.
Vom analogen Buntstiftkasten bis zur digitalne Videobearbeitung - die Ferienprogramme im Altonaer Museum sind vielfältig. Foto Martin Jäschke.
Unter Dampf: Die Ferien im Hafenmuseum stehen ganz im Zeichen dampfbetriebener Maschinen und natürlich der Technik dahinter. Foto Susanne Dupont.
Unter Dampf: Die Ferien im Hafenmuseum stehen ganz im Zeichen dampfbetriebener Maschinen und natürlich der Technik dahinter. Foto Susanne Dupont.

Kinderfeste

Auch Kinderfeste sind fester Bestandteil des SHMH-Kalenders: Im März geht es los mit dem Kinderfest im Altonaer Museum, das ein spannendes Programm für Groß und Klein bietet: von Bühnenshows über Wolkentheater und Siebdruckwerkstatt bis zum Erkunden des Feuerwehrautos der Freiwilligen Feuerwehr Hamburg Ottensen/Bahrenfeld.

Nach den Sommerferien feiert das Museum für Hamburgische Geschichte mit, wenn in den Wallanlagen das traditionelle Weltkinderfest stattfindet, und öffnet das Haus Richtung Parkanlage mit vielen Aktionen zum Mitmachen und Mitnehmen. Ein Stück die Elbe hinunter wird das Sommerfest im Jenisch Park begangen. Auch hier heißt es Open House mit freiem Eintritt ins Museum.

Bevor es Richtung Weihnachtszeit geht, lädt die Hamburger Sparkasse alle Besucherinnen und Besucher des Altonaer Museums zum Haspa Familientag ein und übernimmt den Eintritt. Kinder können sich die aktuelle Ausstellung im KINDEROLMYP anschauen, den Märchenerzählerinnen des Märchenforums Hamburg e.V. lauschen oder in der offenen Werkstatt selbst kreativ werden, während die Eltern ihrerseits das Museum erkunden.

Bild
"Barmbek schwingt" - das Hoffest für die ganze Familie im Museum der Arbeit ist ein Highlight des Sommers.
Weltkinderfest im Museum für Hamburgische Geschichte: Die Wallanlagen werden zu einem großen Vergnügungspark, und im Museum ist OPEN HOUSE für alle kleinen und großen Gäste.
Weltkinderfest im Museum für Hamburgische Geschichte: Die Wallanlagen werden zu einem großen Vergnügungspark, und im Museum ist OPEN HOUSE für alle kleinen und großen Gäste.
Ein Familienfest mit Tradition: Der HASPA-Familientag im Altonaer Museum. Foto Elke Schneider
Ein Familienfest mit Tradition: Der HASPA-Familientag im Altonaer Museum. Foto Elke Schneider

Veranstaltungen für Familien und Kinder

Die kleine Hexe ist leider erst einhundertsiebenundzwanzig Jahre alt und wird deshalb von den großen Hexen noch nicht für voll genommen. Wenn sie schon keine große Hexe ist, will sie doch wenigsten eine gute Hexe sein. Mit diesem Entschluß beginnt ein aufregender Wirbel…

Die kleine Hexe ist leider erst einhundertsiebenundzwanzig Jahre alt und wird deshalb von den großen Hexen noch nicht für voll genommen. Wenn sie schon keine große Hexe ist, will sie doch wenigsten eine gute Hexe sein. Mit diesem Entschluß beginnt ein aufregender Wirbel…

Die kleine Hexe ist leider erst einhundertsiebenundzwanzig Jahre alt und wird deshalb von den großen Hexen noch nicht für voll genommen. Wenn sie schon keine große Hexe ist, will sie doch wenigsten eine gute Hexe sein. Mit diesem Entschluß beginnt ein aufregender Wirbel…

Die kleine Hexe ist leider erst einhundertsiebenundzwanzig Jahre alt und wird deshalb von den großen Hexen noch nicht für voll genommen. Wenn sie schon keine große Hexe ist, will sie doch wenigsten eine gute Hexe sein. Mit diesem Entschluß beginnt ein aufregender Wirbel…

Regelmäßig wird der Nachbau des Eidophusikons im Altonaer Museum vorgeführt. 

Unsere Kuratorin führt Sie durch die Sonderausstellung “Schöner Wohnen in Altona. Stadtentwicklung im 20. und 21. Jahrhundert”. 

Die Kontorangestellte

Szenische Führung mit Buchhalterin Therese Janning

Vorführung der Hamburger Bilderuhr

Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht ein einzigartiges Museumsobjekt: die Hamburger Bilderuhr mit beweglichem Alsterpanorama. 

Die kleine Hexe ist leider erst einhundertsiebenundzwanzig Jahre alt und wird deshalb von den großen Hexen noch nicht für voll genommen. Wenn sie schon keine große Hexe ist, will sie doch wenigsten eine gute Hexe sein. Mit diesem Entschluß beginnt ein aufregender Wirbel…

Regelmäßig wird der Nachbau des Eidophusikons im Altonaer Museum vorgeführt. 

In der Gruppe „Smyki Altona“ wird die polnische Sprache und Kultur gefördert. Alle Eltern und Kinder von 0 bis 3 Jahren und deren Geschwister, die Lust haben zu singen, zu spielen und Bilderbücher auf polnisch anzuschauen sind herzlich willkommen!

Ein magischer, geruchsintensiver Ort: Was die Apotheke früher einmal war, führt die prachtvolle Lauenburger Raths-Apotheke aus dem 18. Jahrhundert vor Augen und Nase. Ausgangspunkt der Dokumentation ist der letzte Zustand, lediglich einzelne Bereiche wurden behutsam rekonstruiert. Die Offizin (der Verkaufs– und Arbeitsraum), die Materialkammer, die Kräuterkammer und das Labor sollen fachkundigen Besuchern durch Führungen und Vorführungen näher gebracht werden, so dass nicht mehr angewandte und vermittelte Techniken eines Berufsstandes bewahrt werden können.

Das Kuratorenteam zeigt im Rahmen der Kuratorenführung wichtige Aspekte und Ereignisse der Revolution 1918/19 auf, diese stehen nicht nur am Anfang der modernen demokratischen Ordnung des Stadtstaates, sondern ist zugleich einer der frühen historischen Umbrüche des 20. Jahrhunderts in Hamburg.

Unter fachkundiger Anleitung bauen Kinder kleine Häuschen oder Möbelstücke aus Holz. 

Wir lassen Katzen tanzen und Äpfel vom Himmel fallen. Wir geben euch alles mit, damit ihr eigene Spiele am Computer programmieren könnt. Neugierig geworden? Dann meldet euch an, die Plätze sind begrenzt.

Regelmäßig wird der Nachbau des Eidophusikons im Altonaer Museum vorgeführt. 

Thomas Zürn hat den gestiefelten Kater für das klassische Marionettentheater inszeniert und gemeinsam mit Diana Skoda in Szene gesetzt. Sie präsentieren mit ihren kunstvoll gestalteten Marionetten das bekannte Volksmärchen in einer ursprünglichen, komödiantischen und zeitlosen Form.

Regelmäßig ist das Märchenforum zu Gast im Altonaer Museum. Dann entführen die Märchenerzähler/-innen in andere Welten und regen die Fantasie an. 

Muttersprachler, von türksich bis russisch, erklären Sprichworte in ihrer Sprache.

HÖR MAL! Musik im Museum

Hamburg war in der Barockzeit ein bedeutendes Zentrum der Musikwelt und Hochburg des Orgelbaus. Das Museum für Hamburgische Geschichte widmet sich der Rolle Hamburgs als Musikstadt anhand verschiedener Objekte der Dauerausstellung, aber auch im Rahmen von musikalischen Veranstaltungen, und macht diese Zeit auf anschauliche Art erlebbar. 

Thomas Zürn hat den gestiefelten Kater für das klassische Marionettentheater inszeniert und gemeinsam mit Diana Skoda in Szene gesetzt. Sie präsentieren mit ihren kunstvoll gestalteten Marionetten das bekannte Volksmärchen in einer ursprünglichen, komödiantischen und zeitlosen Form.

Regelmäßig wird der Nachbau des Eidophusikons im Altonaer Museum vorgeführt. 

Plug & Pray

Ist der Mensch eine Maschine aus Fleisch? Joseph Weizenbaum, Computerpionier und Kritiker des technologischen Größenwahns, tritt an zu seinem letzten Duell mit Raymond Kurzweil und Hiroshi Ishiguro, den Schöpfern von Robotern, die uns ersetzen sollen. Eine faszinierende Reise zu den Laboratorien der künstlichen Intelligenz in USA, Japan, Deutschland und Italien.

In der Gruppe „Smyki Altona“ wird die polnische Sprache und Kultur gefördert. Alle Eltern und Kinder von 0 bis 3 Jahren und deren Geschwister, die Lust haben zu singen, zu spielen und Bilderbücher auf polnisch anzuschauen sind herzlich willkommen!

Ein magischer, geruchsintensiver Ort: Was die Apotheke früher einmal war, führt die prachtvolle Lauenburger Raths-Apotheke aus dem 18. Jahrhundert vor Augen und Nase. Ausgangspunkt der Dokumentation ist der letzte Zustand, lediglich einzelne Bereiche wurden behutsam rekonstruiert. Die Offizin (der Verkaufs– und Arbeitsraum), die Materialkammer, die Kräuterkammer und das Labor sollen fachkundigen Besuchern durch Führungen und Vorführungen näher gebracht werden, so dass nicht mehr angewandte und vermittelte Techniken eines Berufsstandes bewahrt werden können.

30 Minuten führen unsere Kuratoren durch die Sonderausstellung. Lernen Sie die Geschichte der Revolution 1918/19 im Kurzformat kennen. 

New to Hamburg and in dire need of information? This guided tour is aimed at refugees, giving them basic orientation. How did Hamburg become the city it is today? What defines Hamburg as a city? The tour is a platform for exchanging personal views on Hamburg and for making connections between people of different backgrounds.

Polnisches BuchBrunch

“Polnisches BuchBrunch“ ist ein regelmäßiges Treffen, bei dem polnische Kinderliteratur gelesen wird. Es findet am ersten Samstag im Monat in der Brunchzeit von 10.30 bis 12 Uhr statt und wird von WIR zur Förderung der deutsch-polnischen Zweisprachigkeit Hamburg e.V. organisiert.

Thomas Zürn hat den gestiefelten Kater für das klassische Marionettentheater inszeniert und gemeinsam mit Diana Skoda in Szene gesetzt. Sie präsentieren mit ihren kunstvoll gestalteten Marionetten das bekannte Volksmärchen in einer ursprünglichen, komödiantischen und zeitlosen Form.

Regelmäßig wird der Nachbau des Eidophusikons im Altonaer Museum vorgeführt. 

Regelmäßig wird der Nachbau des Eidophusikons im Altonaer Museum vorgeführt. 

Thomas Zürn hat den gestiefelten Kater für das klassische Marionettentheater inszeniert und gemeinsam mit Diana Skoda in Szene gesetzt. Sie präsentieren mit ihren kunstvoll gestalteten Marionetten das bekannte Volksmärchen in einer ursprünglichen, komödiantischen und zeitlosen Form.

In der Gruppe „Smyki Altona“ wird die polnische Sprache und Kultur gefördert. Alle Eltern und Kinder von 0 bis 3 Jahren und deren Geschwister, die Lust haben zu singen, zu spielen und Bilderbücher auf polnisch anzuschauen sind herzlich willkommen!

Ein magischer, geruchsintensiver Ort: Was die Apotheke früher einmal war, führt die prachtvolle Lauenburger Raths-Apotheke aus dem 18. Jahrhundert vor Augen und Nase. Ausgangspunkt der Dokumentation ist der letzte Zustand, lediglich einzelne Bereiche wurden behutsam rekonstruiert. Die Offizin (der Verkaufs– und Arbeitsraum), die Materialkammer, die Kräuterkammer und das Labor sollen fachkundigen Besuchern durch Führungen und Vorführungen näher gebracht werden, so dass nicht mehr angewandte und vermittelte Techniken eines Berufsstandes bewahrt werden können.

Thomas Zürn hat den gestiefelten Kater für das klassische Marionettentheater inszeniert und gemeinsam mit Diana Skoda in Szene gesetzt. Sie präsentieren mit ihren kunstvoll gestalteten Marionetten das bekannte Volksmärchen in einer ursprünglichen, komödiantischen und zeitlosen Form.

Regelmäßig wird der Nachbau des Eidophusikons im Altonaer Museum vorgeführt. 

Wir lassen Katzen tanzen und Äpfel vom Himmel fallen. Wir geben euch alles mit, damit ihr eigene Spiele am Computer programmieren könnt. Neugierig geworden? Dann meldet euch an, die Plätze sind begrenzt.

Regelmäßig wird der Nachbau des Eidophusikons im Altonaer Museum vorgeführt. 

Auf spielerisch-humorvolle Weise nähern sich Besucher der Erfindung alternativer Transportmittel. 

Thomas Zürn hat den gestiefelten Kater für das klassische Marionettentheater inszeniert und gemeinsam mit Diana Skoda in Szene gesetzt. Sie präsentieren mit ihren kunstvoll gestalteten Marionetten das bekannte Volksmärchen in einer ursprünglichen, komödiantischen und zeitlosen Form.

In der Gruppe „Smyki Altona“ wird die polnische Sprache und Kultur gefördert. Alle Eltern und Kinder von 0 bis 3 Jahren und deren Geschwister, die Lust haben zu singen, zu spielen und Bilderbücher auf polnisch anzuschauen sind herzlich willkommen!

Ein magischer, geruchsintensiver Ort: Was die Apotheke früher einmal war, führt die prachtvolle Lauenburger Raths-Apotheke aus dem 18. Jahrhundert vor Augen und Nase. Ausgangspunkt der Dokumentation ist der letzte Zustand, lediglich einzelne Bereiche wurden behutsam rekonstruiert. Die Offizin (der Verkaufs– und Arbeitsraum), die Materialkammer, die Kräuterkammer und das Labor sollen fachkundigen Besuchern durch Führungen und Vorführungen näher gebracht werden, so dass nicht mehr angewandte und vermittelte Techniken eines Berufsstandes bewahrt werden können.

30 Minuten führen unsere Kuratoren durch die Sonderausstellung. Lernen Sie die Geschichte der Revolution 1918/19 im Kurzformat kennen.