Wir verwenden Cookies um die Seiten auf der Basis unseres berechtigten Interesses für Sie funktional und sicher zu gestalten und in anonymisierter Form Daten über die Nutzung unserer Seiten zu erhalten. Bitte finden Sie ausführliche Informationen darüber, welche Daten, zu welchem Zweck, wie lange etc. erhoben und verarbeitet werden in unserer Datenschutzerklärung. Dort finden Sie auch Hinweise darauf, wie Sie den Einsatz von Cookies verhindern können. - Mehr Erfahren - Verstanden
Museum für Hamburgische Geschichte | 25.01.2020 Beginn: 15:30 Uhr

HÖR MAL! Musik im Museum

Musikalischer Salon mit Michael Fuerst

London: Die hanseatische Verbindung zu der englischen Hauptstadt mit Musik von Henry Purcell, Johann Adam Reincken, Johann Mattheson und Georg Friedrich Händel.

Den meisten Musikfreunden ist bekannt, dass der deutsche Komponist Händel London zu seiner wichtigsten Wirkungsstätte machte. Allerdings enthält die musikalische Beziehung zwischen London und Hamburg noch weitere, vielfältige Geschichten und Überraschungen.


Reihe HÖR MAL - Musik im Museum

Hamburg war in der Barockzeit ein bedeutendes Zentrum der Musikwelt und Hochburg des Orgelbaus. Das Museum für Hamburgische Geschichte widmet sich der Rolle Hamburgs als Musikstadt anhand verschiedener Objekte der Dauerausstellung, aber auch im Rahmen von musikalischen Veranstaltungen, und macht diese Zeit auf anschauliche Art erlebbar. Der Cembalist Michael Fuerst, Dozent für Alte Musik an den Musikhochschulen in Bremen und Lübeck, lässt diese Instrumente aus der Sammlung des Museums jeden Monat erklingen. In seinen musikalischen Führungen verbindet er  die Originalklänge des Fleischer-Cembalos mit Erläuterungen zu den Exponaten und neuesten Erkenntnissen der Musikgeschichte.

Categories: Default Category