Foto: Jan Sieg

Schlick, Schotter, Schlepper - ein Schnelldurchlauf

Die legendäre Viermastbark liegt ab dem 7. September an der Kaimauer des Hafenmuseums Hamburg. Für die Ankunft müssen allerdings noch einige Vorkehrungen getroffen werden.

Zunächst wurde in einer großen Aktion die gesamte Pontonanlage mit allen Schiffen vorübergehend an den Anleger Bremer Kai verholt. Schließlich braucht die PEKING mit ihren 115 m Länge einen beachtlichen Liegeplatz. Dafür waren die Mitarbeiter des Hafenmuseums Hamburg, die PEKING-Crew sowie die ehrenamtlichen Mitarbeiter der Museumsschiffe im Einsatz. Ebenfalls mit dabei: der historische Schlepper LÖWE von 1948 von der Reederei Lührs, der immer noch im Dienst steht. Ein Schlepperballett der besonderen Art!

 

An dieser Stelle ist ein Youtube-Video eingebunden. Da wir Datenschutz ernst nehmen, haben wir dieses aufgrund Ihrer Cookie-Einstellungen ausgeblendet.
Bitte akzeptieren Sie die Marketing-Cookies um diesen Inhalt sehen zu können.

Auch die MS Bleichen ist umgezogen: sie liegt nun weiter nördlich am Schuppen 51. Daneben wurde fleißig gebaggert, denn alte Damen mögen es bequem! Rund 3 Meter Hafenschlick mussten weichen, um dem etwa 4,5 m tiefen Kiel der PEKING - beladen wären es rund 7 m - genug Raum zu geben. Sauger IV und die Saatsee kehrt am 10. August zurück an einen neuen Liegeplatz etwa 30 Meter weiter südlich des Bremer Kais. Hierfür müssen noch die Versorgungsleitungen verlängert und zwei Krane verschoben werden. Aber was tun wir nicht alles für eine alte Lady...

Die vorbereitenden Maßnahmen zur Ankunft der PEKING in Hamburg sowie die Inbetriebnahme des Schiffes werden gefördert von der Behörde für Kultur und Medien der Freien und Hansestadt Hamburg

Bild
Bild