MS BleichenHafenmuseum Hamburg

Der Frachter MS Bleichen fuhr vornehmlich auf der Ostsee zwischen Hamburg, Schweden und Finnland; lieferte Stückgut in den Norden und transportierte als Rückladung vor allem Papierrollen und Holz. Eine Reise Hamburg - Finnland - Hamburg dauerte 14 Tage. Um auch im Winter die Ostsee ohne Eisbrecher befahren zu können, wurde die Bleichen so konstruiert, dass sie die höchste finnische Eisklasse erhielt. Heute befindet sich der Frachter als Museumsschiff im Besitz der Stiftung Hamburg Maritim und ist zu besichtigen.

MS Bleichen. Foto: SHMH

MS Bleichen. Foto: SHMH

Die Cap San Diego vor den Schuppen 51. Foto: SHMH

Die Cap San Diego vor den Schuppen 51. Foto: SHMH

Die Cap San Diego als Museumsschiff an der Überseebrücke in Hamburg. Foto: Oliver Heissner

Die Cap San Diego als Museumsschiff an der Überseebrücke in Hamburg. Foto: Oliver Heissner

Der 1962 in Dienst gestellte Stückgutfrachter Cap San Diego transportierte Maschinen und Autos, aber auch Kaffee, Textilien und Kühe zwischen Europa und Südamerika. Die Beladung der fünf Laderäume und zwei Tanks dauerte bis zu zwei Wochen, die Hin- und Rückfahrt 60 Tage. In den zwölf Passagierräumen gelangten Fahrgäste günstig und komfortabel nach Südamerika. Ab Ende der 1960 Jahre wurden die Stückgutfrachter zunehmend von Containerschiffen verdrängt.