Imperator-ModellHafenmuseum Hamburg

Am 23. Mai 1912 lief auf der Vulcan-Werft das damals größte Passagierschiff der Welt vom Stapel: 272 Meter lang und fast 30 Meter breit. Es hatte 1.200 Mann Besatzung, bot über 4.000 Passagieren Platz und setzte in seiner Größe und im Komfort mit Wintergarten, Schwimmbad, Festsaal und einem Ritz-Carlton-Restaurant und einem Festsaal neue Maßstäbe. Die spartanisch eingerichteten Zwischendecks hatten erstmals eigene Kabinen statt Sammelräumen. Damit übertraf der Imperator in vielerlei Hinsicht die kurz zuvor gesunkene Titanic.

Modell der Imperator. Foto: SHMH/Sönke Ehlert

Modell der Imperator. Foto: SHMH/Sönke Ehlert

Fotografie des Ballindamms, das Hapag-Gebäude von der Binnenalster gesehen, um 1970, Foto: Horst Janke

Fotografie des Ballindamms, das Hapag-Gebäude von der Binnenalster gesehen, um 1970, Foto: Horst Janke

Der Ballindamm heute. Foto: Denkmalschutzamt Hamburg, Bildarchiv, Nicolai Wieckmann

Der Ballindamm heute. Foto: Denkmalschutzamt Hamburg, Bildarchiv, Nicolai Wieckmann

Die Hapag-Lloyd AG entstand am 1. September 1970 durch die Fusion der beiden Reedereien Hamburg-Amerikanische Packetfahrt-Actien-Gesellschaft (Hapag / Hamburg-Amerika Linie, gegründet 1847) und Norddeutscher Lloyd (NDL, gegründet 1857). Die Reederei steht für große Erfolge in der Schifffahrtsgeschichte Hamburgs. In der Ära Albert Ballin (1886-1918) werden herausragende Schiffe vom Stapel gelassen, u.a. das Passagierschiff "Imperator", dessen Geschichte im Hafenmuseum Hamburg dokumentiert ist.