Wir verwenden Cookies um die Seiten auf der Basis unseres berechtigten Interesses für Sie funktional und sicher zu gestalten und in anonymisierter Form Daten über die Nutzung unserer Seiten zu erhalten. Bitte finden Sie ausführliche Informationen darüber, welche Daten, zu welchem Zweck, wie lange etc. erhoben und verarbeitet werden in unserer Datenschutzerklärung. Dort finden Sie auch Hinweise darauf, wie Sie den Einsatz von Cookies verhindern können. - Mehr Erfahren - Verstanden
Museum für Hamburgische Geschichte | 09.05.2019 Beginn: 18:00 - 21:00 Uhr

Hamburg nach Fünf

Werkstattgespräch im Museum mit anschließender Begehung der wiedereröffneten Röhre des Alten Elbtunnels mit dem Keramikmeister Hans Kuretzky

Hans Kuretzky kennt jede Fliese an den Tunnelwänden: In seinen Händen lag die Verantwortung dafür, die alte Haut zu restaurieren.

Hans Kuretzky kennt jede Fliese an den Tunnelwänden: In seinen Händen und denen seines Teams lag die Verantwortung dafür, die alte Haut zu restaurieren lag die Verantwortung dafür, die alte Haut zu restaurieren oder, wo nötig, zu erneuern. Anhand von Lichtbildern und Beispielen wird er auf die Besonderheiten der Oberflächen im Elbtunnel hinweisen. Sowohl die technischen Wege der Herstellung als auch Prozesse der Gestaltung werden aufgezeigt und einsehbar.

Was macht einen über 100 Jahre alten Tunnel aus technischer wie denkmalpflegerischer Sicht so bewahrenswert?

In dem Vortrag gewährt Kuretzky anhand zahlreicher Bilder Einblicke in die langjährige Arbeit. Anschließend wird das Gespräch im Alten Elbtunnel fortgesetzt, wo es auch Raum für die ganz praktischen Fragen der BesucherInnen gibt: Wie kommt das Fisch-Relief heil von der Tunnelwand? Oder wie wird eine angeschlagene Fliese ergänzt und restauriert?

Das Werkstattgespräch wird bei einem Getränk in einer nahegelegenen Kneipe ausklingen.

Referent: Hans Kuretzky


Foto: Hans Kuretzky

Categories: Default Category