Wir verwenden Cookies um die Seiten auf der Basis unseres berechtigten Interesses für Sie funktional und sicher zu gestalten und in anonymisierter Form Daten über die Nutzung unserer Seiten zu erhalten. Bitte finden Sie ausführliche Informationen darüber, welche Daten, zu welchem Zweck, wie lange etc. erhoben und verarbeitet werden in unserer Datenschutzerklärung. Dort finden Sie auch Hinweise darauf, wie Sie den Einsatz von Cookies verhindern können. - Mehr Erfahren - Verstanden

Angebote für Schulklassen

Das Hafenmuseum ist ein außerschulischer Lernort mit besonderem Charme. Die Kinder und Jugendlichen können hier aktiv ihr Wissen über Hamburg und den Wandel von Arbeit und Technik vertiefen und erweitern. Dabei kommen Abwechslung und Unterhaltung nicht zu kurz. Bei allen Angeboten bietet sich die Gelegenheit mit den Museumspädagoginnen und –pädagogen ins Gespräch zu kommen, viele werden mit praktischen Übungen verknüpft. Eine telefonische Absprache vor der Veranstaltung mit den Museumspädagoginnen und –pädagogen ist möglich.

Museumsgespräche

Kleine Hafenforscher

Große Kräne, kleine Kakaobohnen, fremde Geräusche, komische Fahrzeuge und noch viel mehr können Kinder zwischen 3 und 6 Jahren im Hafenmuseum mit allen Sinnen entdecken. Alle Dinge, die dort im Schuppen und auf dem Freigelände gesammelt werden, erzählen davon, wie früher im Hafen gearbeitet wurde. Und vieles darf man sogar anfassen. Da kann man schon mal schmutzige Hafenarbeiterfinger kriegen!

Museumsgespräch, 90 Minuten, 50 €
für bis zu 12 Kinder (größere Gruppen müssen geteilt werden)

Hafengeschichte zum Entdecken

Kommt ein Seeschiff in den Hamburger Hafen, hat es eine weite Reise hinter sich. Auf einem Rundgang verfolgen die Kinder den Weg einer Kiste oder eines Sacks vom Schiff bis in den Schuppen und weiter auf den LKW oder die Schiene. Dabei lernen sie ausgestorbene Hafenberufe wie den Tallymann, Schauermann oder Quartiersmann kennen. Und sie probieren gemeinsam deren Arbeitsmittel wie Sackkarren, Griepen oder Probenstecher aus.

Museumsgespräch, 90 Minuten, 50 €
für bis zu 15 Kinder (größere Gruppen müssen geteilt werden)

Vom Stückgut zum Container

Im Hamburger Hafen dreht sich alles um den Warenumschlag. Er war schon immer gekennzeichnet durch Rationalisierungsmaßnahmen. Die Einführung des Containers Ende der 1960er Jahre hat die Arbeitsverhältnisse völlig verändert. Was ist aus den Fachleuten geworden? Großobjekte auf dem Freigelände wie der mächtige Van Carrier und zahlreiche Objekte und Modelle im Schaudepot veranschaulichen den historischen Sprung vom Stückgut zum Container.

Museumsgespräch, 90 Minuten, 50 €
für bis zu 15 Kinder (größere Gruppen müssen geteilt werden)

Kontakt

Beratung und Anmeldung
Museumsdienst Hamburg
Holstenwall 24
20355 Hamburg

Tel. 040 428 131 0
Fax 040 427 31 00 67
info@museumsdienst-hamburg.de

Anmeldung

Auch wenn Sie keine Führung durch den Museumsdienst Hamburg buchen, sondern das Museum selbst organisiert mit einer Erwachsenen- oder Schulklassengruppen (ab 8 Personen) besuchen möchten, ist es verpflichtend, die Gruppe beim Museumsdienst Hamburg verbindlich anzumelden. Mit der verbindlichen Anmeldung erhalten Sie bevorzugten Zugang ins Museum und zur gewünschten Ausstellung ohne Wartezeit. Die Reservierungsgebühr für den gewünschten Termin und Zeitraum beträgt 10 € (freier Eintritt für bis zu zwei Lehrkräfte in der Gebühr enthalten).

Hafen-Scoutfür Schülerinnen und Schüler der 4. Klasse

Das Projekt Hafen-Scout wurde vom Hafenmuseum Hamburg, dem Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung und der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) initiiert und finanziert. Es bietet Hamburger Grundschulklassen eine eintägige Lernreise in den Hamburger Hafen.
Das Projekt Hafen-Scout wurde vom Hafenmuseum Hamburg, dem Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung und der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) initiiert und finanziert. Es bietet Hamburger Grundschulklassen eine eintägige Lernreise in den Hamburger Hafen.

Die Forschungsreise der Grundschüler beginnt im Hafenmuseum. Hier wandeln sie zwischen Geschichte und Gegenwart des Hamburger Hafens. Wie hat sich die Arbeit im Hafen verändert? Warum werden Containerschiffe immer größer? Wie kommt die Banane auf meinen Tisch? Auf Fragen wie diese lassen sich im Hafenmuseum spielerisch Antworten finden. Anfassen und Ausprobieren ist dabei ausdrücklich erlaubt. Höhepunkt der musealen Entdeckungsreise ist ein von der HHLA umgebauter Container: Er veranschaulicht die Warenvielfalt und -mengen, die in den standardisierten Boxen über den Globus befördert werden. Die Schüler erleben im Inneren der Box, dass sie tagtäglich mit Produkten zu tun haben, die per Container nach Deutschland gebracht werden. Der Hafen-Scout-Container ist außerhalb der Schulausflüge für alle Besucher des Hafenmuseums zugänglich.

Im Anschluss an die Museumserkundung führt die Entdeckungsreise die Schülerinnen und Schüler auf den hoch-automatisierten Container Terminal Altenwerder (CTA) der HHLA. Nachdem die Klassen bereits im Museum erfahren haben, welche Stationen ein Container auf einem Terminal durchläuft, können sie den Terminal und die großen Schiffe nun in Augenschein nehmen. Sie erleben so hautnah, was Containerumschlag im großen Stil heute bedeutet.

Das Projekt Hafen-Scout richtet sich an Hamburger Grundschulklassen. Die Inhalte der Lernreise sind für die teilnehmenden Klassen Bestandteil des Lehrplans. Sie werden im Unterricht intensiv vor- und nachbereitet. Die Lehrkräfte, die ihre Klassen für die Exkursion angemeldet haben, absolvieren im Vorfeld einen Hafen-Einführungskurs. Begleitet werden die Klassen im Museum von qualifizierten Museumspädagogen und während der Fahrt über den Terminal von erfahrenen und geschulten Guides.

Die Hafen-Scout-Touren starten um 8 Uhr mit der Busabholung (JASPER) und enden um 13 Uhr in der Schule.

Interessierte Hamburger Lehrkräfte in 4. Klassen können Informationen zum Anmeldeverfahren für die Hafen-Scout-Touren per E-Mail beim Beratungsfeld Sachunterricht am Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung erhalten: Martin.Kelpe@li-hamburg.de.

Kosten: 6 € /Schüler (2 Lehrkräfte bzw. Begleitpersonen pro Klasse fahren kostenfrei mit)

Aqua Agentenfür Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Klasse

Bild
Bild
Fotos: Umweltstiftung Michael Otto

Mit dem Bildungsangebot AQUA-AGENTEN der Umweltstiftung Michael Otto werden mit spannenden Aufträgen, eingebettet in die sogenannte „AQUA-AGENTEN-Story“, Schülerinnen und Schüler zu AQUA-AGENTEN ausgebildet und erlernen den Wert und die Bedeutung des Elements Wasser für Mensch, Natur und Wirtschaft. Ziel ist es, das Verständnis für die Vernetzung ökologischer, sozialer, kultureller und wirtschaftlicher Aspekte am Beispiel von Wasser zu fördern.

Im Mittelpunkt steht der AQUA-AGENTEN-Koffer, der Materialien für eine Themenwerkstatt beinhaltet, mit der das Klassenzimmer für mehrere Wochen zur Ausbildungszentrale wird. Es werden die Themenfelder Wasserversorgung, Wasserentsorgung, Lebensraum Wasser und Gewässernutzung behandelt.

Mehrere Klassen können jährlich Außeneinsätze an jeweils zwei kostenlosen Erlebnistagen gewinnen. Das Hafenmuseum ist einer von vier spannenden Wasserorten. Hier können die Nachwuchs-Agenten den Wirtschaftsraum Wasser erforschen. Im ehemaligen Freihafen erfahren sie, wie es früher am Kai zuging und im Museum entdecken die Kids wertvolle Sammlungen.

Mehr Informationen über das Projekt AQUA-AGENTEN finden Sie unter www.aqua-agenten.de

Per Download ins Museum

Mit den kostenlosen Arbeitsblättern haben Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit, sich Bereiche des Hafenmuseums eigenständig zu erarbeiten. Die Themen sind jeweils in drei bis vier Arbeitsblätter unterteilt, so dass die Schüler zu zweit oder in Gruppen arbeiten und sich anschließend die Ergebnisse gegenseitig vorstellen können. Zur Vor- und Nachbereitung im Unterricht gehört zu jedem Satz Arbeitsblätter ein Lehrerbogen mit dem Erwartungshorizont, Antworten der Schülerbögen sowie Tipps zum praktischen Ablauf des Museumsbesuchs. Zwei Themen stehen als PDF zum Download und Ausdrucken zur Verfügung:

Bild

Berufe im Hafenab 3. Klasse

Das Erforschen von alten Berufen im Stückgutumschlag – Kaiarbeiter, Schauermann, Ewerführer, Tallymann – ist ein idealer Einstieg in das historische Lernen. Am authentischen Ort im Hafenmuseum wird das gemeinsame Lernen noch dazu zu einem besonderen Erlebnis.

↓ Hafenberufe: Lehrerbogen (238 KB)
↓ Hafenberufe: Kaiarbeiter (443 KB)
↓ Hafenberufe: Schauermann (380 KB)
↓ Hafenberufe: Ewerführer (362 KB)
↓ Hafenberufe: Tallymann (449 KB)

Bild

Der Container – Symbol der Globalisierungab 9. Klasse

Der Container bewirkte eine umfassende Veränderung der Transportkultur zu Wasser und zu Land und hat so maßgeblich zum Entstehen eines weltumspannenden Systems der Produktion und des Konsums beigetragen. Dieser einzigartigen Erfolgsgeschichte gehen die Schülerinnen und Schüler mit den Arbeitsblättern nach.

↓ Arbeitsblätter für Schüler ab Sek II, 9. /10. Klasse (351 KB)
↓ ISO-Container (567 KB)
↓ Containerschiff und Hafen (816 KB)
↓ Containerumschlag (516 KB)
↓ Containerberufe (550 KB)