Wir verwenden Cookies um die Seiten auf der Basis unseres berechtigten Interesses für Sie funktional und sicher zu gestalten und in anonymisierter Form Daten über die Nutzung unserer Seiten zu erhalten. Bitte finden Sie ausführliche Informationen darüber, welche Daten, zu welchem Zweck, wie lange etc. erhoben und verarbeitet werden in unserer Datenschutzerklärung. Dort finden Sie auch Hinweise darauf, wie Sie den Einsatz von Cookies verhindern können. - Mehr Erfahren - Verstanden
Museum für Hamburgische Geschichte | 17.11.2019 Beginn: 19:30 Uhr

Gier

Weimar - Die erhitzte Republik

Ein Schauspiel

„Gier“ erzählt von uns Menschen in widersprüchlichen Zeiten und von der Zerbrechlichkeit der Freiheit in einer fragilen liberalen Demokratie. Das Stück lässt nachfühlen, wie Menschen in Zeiten rasender Veränderung hoffen und handeln. Damals wie jetzt am Beginn des 21. Jahrhunderts.

Zur Geschichte/Handlung

Die Frühphase der Weimarer Republik war geprägt von den unmittelbaren Kriegsfolgen, gewaltiger Arbeitslosigkeit, Hyperinflation, der politischen Isolation Deutschlands und dem ungeheuren Druck durch den Versailler Vertrag. Daraus resultierten zahlreiche Umsturzversuche und politische Morde. Durch kluge Außen- und Wirtschaftspolitik gelang es Politikern wie Rathenau und Stresemann zunehmend, Deutschland zu einem anerkannten demokratischen Teil Europas mit entsprechendem Wohlstand zu entwickeln, wenn dann nicht 1929 die Weltwirtschaftskrise und in Folge eine zunehmende populistische Demokratie-Anfeindung eingebrochen wäre. So grau oftmals die politische Wirklichkeit, so glanzvoll waren Kunst und Kultur in den 1920er-Jahren, die frei von Zensur zur Entfaltung gelangen konnten und einen rasanten Aufschwung erlebten. Die 1918er Revolution setzte sich in allen Kunstgattungen fort. In der verbreiteten Erinnerungskultur stehen diese Jahre für Aufbruchsstimmung und kulturelle Experimentierfreudigkeit, für ausschweifende Partys und ungestillte Vergnügungssucht. Vor allem der Jazz infizierte die Vergnügungshungrigen. Revuen und Tanzlokale gehörten in den Städten zum Lebensstil der "Goldenen Zwanziger", die allerdings so golden nur für wenige Reiche waren. Frauen distanzieren sich erstmals von der traditionellen Rollenzuweisung und entwickelten, ungehemmt von Prüderie und hierarchisierten gesellschaftlichen Normen wie zu wilhelminischer Zeit neue Lebensformen und bis dahin unbekannte Lebensentwürfe. Einem kollektiven Rausch gleichend gierten viele Menschen nach all dem, was ihnen in den entbehrungsreichen Jahren des Krieges so lange vorenthalten wurde: Genuss, Lebensfreude, Eros.

In die sich verwebenden Handlungsstränge unserer Protagonisten treten real-historische Personen wie Walter Rathenau, Gustav Stresemann, Erich Ludendorff, Matthias Erzberger und Fritz Schumacher sowie der bekannte kleine Gefreite, der „beschloss, Politiker zu werden“. Diese Personen bestimmen den politischen und gesellschaftlichen Rahmen, in die sich unsere Protagonisten mehr und mehr verstricken:

Hamburg, Anfang der 20er Jahre: Die Stadt hat die Nachkriegshungerwellen, den Einmarsch der Reichswehr mit Toten und Verletzten und den Kapp-Putsch überstanden.

Martha Knies, Protagonistin aus „REVOLUTION!?“, ist mit ihrem 5-jährigen Sohn in eine winzige Wohnung im sog. „Gängeviertel" gezogen. Sie hat sich mittlerweile der KPD angeschlossen. Dort hat man ihr aus einem Sonderfonds der Parteikasse ein Studium an der Kunstgewerbeschule ermöglicht. Martha bekommt Kontakt zur Avantgarde und wirkt an der Vorbereitung und Durchführung der berühmten alljährlichen Künstlerfeste im Curiohaus mit und lernt im „Walhalla“ am Spielbudenplatz den Jazzmusiker „Karlo“ Rettmann kennen, dem sie in Leidenschaft zugetan ist. Als unter Thälmann die KPD immer stalinhöriger wird, wechselt sie zur SPD und lernt in immer erfolgreicherer familienpolitischer Arbeit sogar Gustav Stresemann kennen.

Paul Schätzing, Architekt. Wurde im Krieg schwer verwundet. Arbeitet mit Fritz Schumacher an Plänen für den Abriss des südlichen Gängeviertels, um dort das Kontorhausviertel neu aufzubauen. Paul liebt Martha. Da genau die Straßenzüge in der Neuplanung des Viertels abgerissen werden sollen, in denen Martha und ihr Sohn leben, gerät er in einen massiven Gewissenskonflikt. Er versucht Martha aus dem „Klein Moskau mitten in Hamburg“ herauszuholen. Er hat Angst um sie, da der politische Druck auf die Bewohner des Gängeviertels - auch aufgrund der dort flottierenden Kriminalität – und die gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen den Kampfgruppen der unterschiedlichen Parteien massiv zunimmt. Am Ende erkennt er, dass selbst Städtebau meist auf Kosten der Armen geht und wird seinem großen Arbeitgeber untreu.

Karl Otto („Karlo“) Rettmann tritt als Jazzmusiker und Entertainer in den großen Palästen der Stadt, wie dem „Kakadu“ und dem „Palmengarten“ auf Seine Figur führt uns über seine extravaganten Showeinlagen und mit Livemusik durch die Entwicklung der Musik in den deutschen 20igern und des Jazz im Besonderen. Er gerät in einen bedrohlichen Konflikt mit einer kriminellen Bande von Geldverleihern. Als er mit seiner Band, den „Hallodries“, auf Einladung eines rechtskonservativen Großindustriellen bei einer Soirée in dessen Villa in Blankenese auftritt, kommt es zum Eklat.

Rudolf Knies, Freikorpsmann der ersten Stunde und Marthas Ehemann, den sie wegen der Morde an Liebknecht und Luxemburg (erzählt im 1. Teil „Revolution!?“) verließ. Sitzt wegen seiner Teilnahme am Kapp-Putsch sechs Monate in Haft. Er schließt sich der geheimen Organisation Consul an, einer rechtsradikalen Terrororganisation, die es auf vermeintliche Verräter an der „deutschen Sache“ abgesehen hat: zu den Opfern gehören der Unterzeichner des Waffenstillstandsabkommens Erzberger und Außenminister Rathenau. Auch Stresemann steht auf der Liste. Ziel ist die Destabilisierung der Republik. Knies sucht gegen Marthas Willen Kontakt zu seinem Sohn, um ihn in völkisch erziehen zu können. Er konstruiert er den Vorwurf der Prostitution, da Martha angeblich mit zwei Männern zusammenlebt. - Knies wartet auf den großen Moment, den er mit Hitlers Putsch in München gekommen sieht.

Lucy Trinkel, Jüdin, Nichte eines der wichtigsten Förderer der Avantgarde, des Schriftstellers, Verlegers, Galeristen und Komponisten Herwarth Walden, lernt Martha beim Studium kennen und wird deren beste Freundin. Lucy kennt und verehrt auch Lavinia Schulz, eine radikale (real existiert habende) Avantgarde-Künstlerin in Hamburg, die Gagen für ihre Auftritte ablehnte und 1924 den Freitod suchte. - Lucy ist ein Freigeist: wild und impulsiv, nimmt sich diejenigen, auf die sie gerade Lust hat, auch Marthas Liebhaber. Da Lucy politisch desinteressiert ist, Politik geradezu verabscheut, prallen die Wertesysteme der beiden Frauen mehr und mehr aufeinander: Martha versucht ihr klar zu machen, dass ohne politisches oder gesellschaftliches Engagement jede Freiheit in Gefahr gerät. Als Lucy dies endlich erkennt, ist es bereits zu spät.

Axensprung Theater arbeitet mit wenigen signifikanten Versatzstücken und einem sparsamen Bühnenbild, damit die Produktionen an allen Orten aufgeführt werden können, die ein inhaltliches Interesse an einer Kooperation haben. Markenzeichen der Gruppe sind intensives Theaterspiel und großflächige Hintergrundprojektionen aus Video- und Bildmaterial, Toncollagen und Livemusik.


Foto: Alexandra Calvert