Wir verwenden Cookies um die Seiten auf der Basis unseres berechtigten Interesses für Sie funktional und sicher zu gestalten und in anonymisierter Form Daten über die Nutzung unserer Seiten zu erhalten. Bitte finden Sie ausführliche Informationen darüber, welche Daten, zu welchem Zweck, wie lange etc. erhoben und verarbeitet werden in unserer Datenschutzerklärung. Dort finden Sie auch Hinweise darauf, wie Sie den Einsatz von Cookies verhindern können. - Mehr Erfahren - Verstanden
Altonaer Museum | Treffpunkt: Kreuzung Leverkusenstraße/Schützenstraße (nahe S-Bahnhof Diebsteich) | 08.06.2019 Beginn: 15:00 - 17:00 Uhr

Fahrradführung mit der Architekturhistorikerin Sabine Kock

Neues Bauen in Altona: »Farbe, Formen und Steine«

Die Stadt macht krank! Der Glaube an „gesunde Menschen“ durch „gesunde Wohnungen“ war eine der Triebfedern des „Neuen Bauens“ der 1920er Jahre. Was verraten uns die schmucklosen Fassaden in gelbem oder rotem Stein über das Leben der Bewohner? Und wie schafften die Architekten Innovationen durch die Reduktion der Formen? Stadtgrundriss und Gebäude erzählen viel von der Idee einer sozialen Reform durch Wohnungsbau. Die Fahrrad-Tour auf den Spuren der Architekten Gustav Oelsner, Friedrich Ostermeyer und Karl Schneider spürt den unterschiedlichen Wohnhaustypen der Zwischenkriegszeit nach. Dabei ist Raum für Diskussionen über ihre heutige Bedeutung. „Billiges bauen heißt billige Mieten“, gilt das noch immer?

Zum BAUHAUS-Jahr

Categories: Default Category