Hamburg um 1900efoto Hamburg

 Wie sah unsere Stadt vor 100 Jahren aus? Auf dieser Karte finden Sie zahlreiche Aufnahmen aus dem Hamburg des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts: Ansichten geschäftiger Märkte und Straßen, Bilder von der Arbeit in Werft und Hafen, aber auch vom Freizeitvergnügen in den Parks, an Alster und Elbe. Aktuell umfasst die Karte über 700 Aufnahmen der Fotografen Emil Puls, Georg Koppmann sowie Johann und Heinrich Hamann.

In dieser Karte können Sie zoomen und auf die Marker klicken. Es öffnet sich eine historische Fotografie mit Informationen dazu, verortet an dem Standort ihrer Aufnahme. Eine Textsuche können Sie nutzen, indem Sie die Funktion "Größere Karte ansehen" aktivieren. Viel Spaß beim Stöbern!

Heinrich und Johann Hamann

Johann Hinrich W. Hamann wurde 1859 in Reinfeld geboren. Nach einer Tätigkeit als Retuscheur und einer Ausbildung zum Fotografen eröffnete er 1889 sein eigenes Fotoatelier im Gängeviertel wo er zunächst hauptsächlich Portraits und Gruppenaufnahmen erstellte. In diesem Atelier absolvierte später auch sein 1883 geborener Sohn Heinrich eine Fotografenausbildung. Besonders wichtig für das Atelier waren die Aufträge der HAPAG, für die sie z. B. den Bau mehrerer Schnelldampfer, die Kapitäne, und die Auswandererhallen auf der Veddel fotografierten. Zu den überlieferten Bildern gehören zudem auch Aufnahmen von der Arbeit an der Kaikante, dem Leben im Gängeviertel und später auch von den Kriegszerstörungen im Hafen.

Die hier gezeigten Fotos stammen aus dem Fotobestand des Denkmalschutzamtes, der inzwischen im Staatsarchiv Hamburg untergebracht ist. Weitere Informationen zum Fotografiebestand des Staatsarchivs Hamburg finden Sie hier.

Georg Koppmann

Georg Koppmann wurde 1842 in Hamburg geboren und bezog 1865 sein erstes fotografisches Atelier am Neuen Wall 38. Als Berufsfotograf spezialisierte er sich auf Architekturfotografie und Stadtansichten. Im Auftrag der Baudeputation begleitete Koppmann im späten 19. Jahrhundert den Wandel Hamburgs zur Großstadt. In diesem Rahmen entstanden z. B. seine Foto-Mappen "Hamburg 1883" und "Hamburg 1884 - Ansichten aus dem niederzulegenden Stadtteil". Sie dokumentieren die Bebauung der Elbinseln Wandrahm und Kehrwieder, bevor diese Viertel der Speicherstadt weichen mussten. Auf unserer Karte findet ihr Koppmann-Fotografien aus den Beständen des Museums für Hamburgische Geschichte und des Museums für Kunst und Gewerbe Hamburg.

Emil Puls

1877 in der noch selbstständigen Stadt Ottensen-Neumühlen geboren, gründete Emil Puls 1912 seine "Photographische Kunstanstalt". Er spezialisierte sich auf Architektur, Interieurs, Industrie- und Landschaftsfotografie und arbeitete vorwiegend in Altona, Hamburg und dem Alten Land. Auch nach dem Aufkommen des Rollfilms fotografierte Puls bevorzugt mit der Plattenkamera. Etwa 6.000 Glasplattennegative aus seinem Nachlass befinden sich heute im Besitz des Altonaer Museums.

Der Georg-Koppmann-Preis für Stadtfotografie

Jährlich wird der Georg-Koppmann-Preis für Stadtfotografie in Anlehnung an den berühmten Hamburger Fotografen verliehen. Er wird vergeben für eine künstlerisch-dokumentarische Auseinandersetzung mit dem Stadtbild Hamburgs und seinen Veränderungen. 

Bild

efoto Hamburg

efoto Hamburg ist das größte gemeinsame Bildarchiv der Hansestadt. Zusammen mit Behörden, Museen, Archiven und Geschichtswerkstätten zeigen wir Hamburg in seiner kulturellen und historischen Vielfalt.