Wir verwenden Cookies um die Seiten auf der Basis unseres berechtigten Interesses für Sie funktional und sicher zu gestalten und in anonymisierter Form Daten über die Nutzung unserer Seiten zu erhalten. Bitte finden Sie ausführliche Informationen darüber, welche Daten, zu welchem Zweck, wie lange etc. erhoben und verarbeitet werden in unserer Datenschutzerklärung. Dort finden Sie auch Hinweise darauf, wie Sie den Einsatz von Cookies verhindern können. - Mehr Erfahren - Verstanden
eculture_salon_gif

eCulture-Salon@museumFachtag #1 Das digitale Publikum

Die Digitalisierung ist ein wirkungsmächtiger Faktor in unserer Lebenswirklichkeit. In Museen wurden in den vergangenen Jahren viele Projekte ins Leben gerufen und realisiert, die mit diesen neuen Möglichkeiten experimentierten und zum Teil beachtenswerte und auch nachhaltige Ergebnisse produzierten. Zugleich haben sich die Herangehensweisen, Konzepte und Ziele der Museen meist noch nicht auf die neuen technologischen und kommunikativen Möglichkeiten sowie das potentielle Publikum hin angepasst. Diese Leerstelle soll eCulture-Salon@museum beleuchten, es sollen Anregungen diskutiert und Ideen weitergegeben werden.

eCulture-Salon@museum ist eine dreiteilige Tagungsreihe im Museum der Arbeit. Ziel ist es, anhand von Themenschwerpunkten die sich verändernde Rolle von Museen im Zeitalter fortschreitender Digitalisierung zu erörtern.

Das Motto des ersten eCulture-Salon lautet #userfirst. Wir wollen fragen, welchen Einfluss die Digitalisierung auf die Wahrnehmungen und Erwartungen der Besucherinnen und Besucher im Rahmen von kulturellen Aktivitäten hat? Die beiden folgenden eCulture-Salons@museum widmen sich den Schwerpunkten „Neue Narrative und Formen der Interaktion“ und „Neues digitales Mindset und Arbeitsweisen“.

Keynotes

Prof. Dr. Harald Welzer (Publizist und Direktor der Stiftung Futurzwei)
Dominika Szope (Zentrum für Kunst und Medien, Karlsruhe)

Referentinnen und Referenten
Kristin Hirschmann (J & K Agentur für Bildung)
Prof. Dr. Guido Fackler (Universität Würzburg)
Annette Thoma (Konzerthaus Berlin)
Michael Studt (Bücherhallen Hamburg)
Dr. Mirjam Wenzel (Direktorin Jüdisches Museum Frankfurt)

Das vollständige Programm wird Anfang September bekanntgegeben.

Anmeldung

info@mda.shmh.de
Die Teilnahme ist kostenfrei.

Mit freundlicher Unterstützung von

Informationen

1. Oktober 2019
9 bis 17 Uhr


Museum der Arbeit
Wiesendamm 3
22305 Hamburg

 

Anmeldung unter info@mda.shmh.de

 Die Teilnahme ist kostenfrei.