Wir verwenden Cookies um die Seiten auf der Basis unseres berechtigten Interesses für Sie funktional und sicher zu gestalten und in anonymisierter Form Daten über die Nutzung unserer Seiten zu erhalten. Bitte finden Sie ausführliche Informationen darüber, welche Daten, zu welchem Zweck, wie lange etc. erhoben und verarbeitet werden in unserer Datenschutzerklärung. Dort finden Sie auch Hinweise darauf, wie Sie den Einsatz von Cookies verhindern können. - Mehr Erfahren - Verstanden
Museum für Hamburgische Geschichte | 01.10.2019 Beginn: 19 Uhr

Die "Volkswohnung" - Brauchen wir eine soziale Architektur?

Podiumsdiskussion mit dem Architekten André Poitiers und dem langjährigen SAGA-Manager Lutz Basse

Moderation:

Marianne Wellershoff, SPIEGEL WISSEN

Begrüßung: 

Karin Loosen, Präsidentin der Hamburgischen Architektenkammer

Prof.Dr. Hans-Jörg Czech, Vorstand der Stiftung Historische Museen Hamburg

In den vom Krieg zerstörten deutschen Städten schnell Wohnraum für alle zu schaffen, das war eine der wichtigsten Aufgaben der noch jungen Bundesrepublik. Kommunale Gesellschaften, aber auch der Gewerkschaftskonzern Neue Heimat errichteten Hunderttausende von Sozialwohnungen, auch in Vierteln, die am Reißbrett entworfen waren. Manche dieser Viertel entwickelten sich zu Problemstadtteilen, und schließlich führte der Skandal um die Neue Heimat zur Zerschlagung des Konzerns.

Heute gibt es wieder eine Wohnungsnot in den Großstädten, die zu steigenden Mieten und zum Verdrängungskampf führt. Welche Rolle können hier gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaften spielen? Welchen ästhetischen Anforderungen muss geförderter Wohnraum genügen? Sind Neubauviertel in der Peripherie eine gute Idee oder ein neues Problem?

Über Konzepte zur Lösung der Wohnungsnot in den Metropolen diskutieren Lutz Basse, langjähriger Chef der Hamburger Wohnungsbaugesellschaft SAGA, und André Poitiers, Architekt und Stadtplaner, im Podiumsgespräch.

Die Ausstellung ist ab 18:00 Uhr geöffnet und kann vor der Veranstaltung kostenfrei besucht werden.

Lutz Basse begann seine Karriere als Projektentwickler bei der Neuen Heimat in Bremen und begleitete dann die Abwicklung des Konzerns. Später wurde er erst Chef der Hamburger GWG und war bis 2015 Vorstandvorsitzender der kommunalen Wohnungsbaugesellschaft SAGA. Heute sitzt Basse noch in Aufsichtsräten verschiedener Wohnungsbaugesellschaften.

André Poitiers studierte Architektur in Braunschweig, arbeitete unter anderem bei Sir Norman Foster in London und gründete 1995 in Hamburg sein Büro Poitiers Architekten. Er gewann mit seinen Wohn- und Gewerbebauten verschiedene Architekturpreise und entwarf ganze Quartiere neu, wie zum Beispiel mit dem Masterplan Neue Mitte Altona.

Eine Veranstaltung des SPIEGEL in Zusammenarbeit mit der Hamburgischen Architektenkammer und dem Museum für Hamburgische Geschichte.

Categories: Default Category