Wir verwenden Cookies um die Seiten auf der Basis unseres berechtigten Interesses für Sie funktional und sicher zu gestalten und in anonymisierter Form Daten über die Nutzung unserer Seiten zu erhalten. Bitte finden Sie ausführliche Informationen darüber, welche Daten, zu welchem Zweck, wie lange etc. erhoben und verarbeitet werden in unserer Datenschutzerklärung. Dort finden Sie auch Hinweise darauf, wie Sie den Einsatz von Cookies verhindern können. - Mehr Erfahren - Verstanden
Museum für Hamburgische Geschichte | 22.08.2019 Beginn: 19:00

Die Neue Heimat im Film – Glanz, Kritik und Menschen

Filmabend mit historischem Filmmaterial im Museum für Hamburgische Geschichte

22. August 2019, 19 Uhr

 „Schöne Neue Heimat - Ein Wohnungsbaukonzern im Widerspruch“.

Geburtstagsfilm zum 50ten von Albert Vietor.
Produktion: Cinecentrum, 1972, 16 Minuten

„Neue Heimat Report“
Produktion: Cinecentrum, ca. 1968. 28 Minuten

„Schöne Neue Heimat - Ein Wohnungsbaukonzern im Widerspruch“.
Radio Bremen, 12.6.1974, 43 Minuten


Die Redakteure Helmuth Weiland und Istvan Bury interviewen enttäuschte Mieter und Gegner der Neuen Heimat und schließlich die angegriffenen Manager. Albert Vietor versuchte mit einer Unterlassungsklage die weitere Ausstrahlung zu verhindern: „Die Zeit“ vom 21.6.1974 unter dem Titel „Dünnhäuter“: „Es kann dabei … nicht ausbleiben, dass allzu enge Beziehungen zwischen Vietors Konzern und vor allem sozialdemokratisch regierten Großstädten die Frage nach einer unkontrollierten Machtentfaltung eines einzelnen aufwerfen.“

Einführung: Robert Galitz

Die Neue Heimat feierte sich mit Udo Jürgens, den Kessler Zwillingen und Bands wie „Les Humphries Singers“. Glanz, Pomp und im „Neue Heimat Report“ auch POP. Ein Höhepunkt ist die Inszenierung des 50. Geburtstags von Albert Vietor im Hotel Atlantik 1972. Gleichzeitig wachsen die Zweifel. Auf ihrem Zenit sah sich die Neue Heimat einer Front aus enttäuschten Mietern, zunehmend gewerkschaftskritischen Kräften bis zu Hausbesetzern gegenüber.

Categories: Default Category