Wir verwenden Cookies um die Seiten auf der Basis unseres berechtigten Interesses für Sie funktional und sicher zu gestalten und in anonymisierter Form Daten über die Nutzung unserer Seiten zu erhalten. Bitte finden Sie ausführliche Informationen darüber, welche Daten, zu welchem Zweck, wie lange etc. erhoben und verarbeitet werden in unserer Datenschutzerklärung. Dort finden Sie auch Hinweise darauf, wie Sie den Einsatz von Cookies verhindern können. - Mehr Erfahren - Verstanden

Bild

30. Oktober 2019 bis 01. Juni 2020

Die meisten Menschen nutzen die Nacht zum Schlafen. Doch was passiert, wenn wir den Schlaf aussetzen und die Nacht durchwachen? Unsere Welt erscheint dann in einem anderen Licht. Ob im Schimmer des Mondes und der Sterne, im gleißend hellen Weiß von Leuchtstoffröhren oder im Halbdunkel eines Clubs: In der Nacht eröffnen sich uns Räume, in denen an Schlaf nicht zu denken ist.

Aus den verschiedensten Blickrichtungen wirft die interdisziplinäre Ausstellung „DIE NACHT. Alles außer Schlaf“ Schlaglichter auf unser Verhalten und unsere Kommunikation in der Nacht. Die Besucherinnen und Besucher erleben dabei die unterschiedlichsten Facetten der „anderen Hälfte des Tages“: von den ersten Sternkarten und der Sinnsuche im nächtlichen Himmel über die Strategien, unsere Gefühle der Nacht zu beherrschen, bis hin zur Nutzbarmachung der Nacht als zusätzliche Arbeits- oder Lebenszeit. Rund 350 Objekte aus Mythologie, Astronomie, Kunst, Popkultur, Technikgeschichte und Phänomenen der Gegenwart zeigen, wie wir in und mit der Nacht kommunizieren.

Beim Durchwandeln der Nacht begegnen die Gäste im Bestiarium den Schrecken der Nacht, schieben interaktiv das nächtliche Gedankenkarussell an und arbeiten eine Nacht durch. Sie tauchen ein in die Geschichte des Nachtlebens, tauschen duftende Flirtkarten und hinterlassen virtuelle Graffitis. Am Ende finden sie sich in der schlaflosen Welt der Moderne und Gegenwart wieder – im Zwielicht von Vergnügen und Arbeit, Grenzenlosigkeit und Kontrollverlust, Freiheit und Zwang.

Zur Ausstellung gibt es ein umfangreiches Begleitprogramm mit Führungen und Workshops sowie eine interaktive Ausstellungsstrecke für Kinder.

Museum der Arbeit

Karte aktivieren

Öffnungszeiten

Montag 10 - 21 Uhr

Dienstags geschlossen

Mittwoch bis Freitag 10 - 17 Uhr

Samstag bis Sonntag 10 - 18 Uhr

Eine Ausstellung der Museumsstiftung Post und Telekommunikation, Museum für Kommunikation Berlin

Bild

Rahmenprogramm

Nachts im Museum - Taschenlampenführung
13.12.2019 17 - 18 Uhr
Museum der Arbeit

Nachts im Museum - Taschenlampenführung

Wenn die letzten Besucher gegangen und die Lichter in der Ausstellung ausgeschaltet sind, werden die Taschenlampen angeknipst. Alles erscheint in...

Mehr erfahren
Kurzfilmnacht – 10 Kurzfilme zur Ausstellung „Die Nacht“
16.12.2019 19:00
Museum der Arbeit

Kurzfilmnacht – 10 Kurzfilme zur Ausstellung „Die Nacht“

In Kooperation mit Interfilm Berlin

Mehr erfahren
Nachts im Museum - Taschenlampenführung
23.01.2020 17 - 18 Uhr
Museum der Arbeit

Nachts im Museum - Taschenlampenführung

Wenn die letzten Besucher gegangen und die Lichter in der Ausstellung ausgeschaltet sind, werden die Taschenlampen angeknipst. Alles erscheint in...

Mehr erfahren
Kinderwerkstätten: Hinters Licht geführt – Schattenfiguren am Stiel
25.01.2020 13:00 - 15:00
Museum der Arbeit

Kinderwerkstätten: Hinters Licht geführt – Schattenfiguren am Stiel

So manches wird erst sichtbar, wenn es draußen dunkel wird – die gewöhnliche Nachteule genauso wie das scheue Glühwürmchen. Oft ist es auch nur...

Mehr erfahren

Führungen

Bild

Öffentliche Führungen

Sonntags, 12 – 13 Uhr Für alle ab 8 Jahren, 2 € plus Museumseintritt

Nachts im Museum - Taschenlampenführungen

17 bis 18 Uhr Für alle ab 8 Jahren, 2 € plus Museumseintritt

Termine: 13.12.2019 / 23.01.2020 / 20.02.2020 / 12.03.2020

Wenn die letzten Besucher gegangen und die Lichter in der Ausstellung ausgeschaltet sind, werden die Taschenlampen angeknipst. Alles erscheint in einem ganz anderen Licht und in der Dunkelheit warten so manche Überraschungen. Bitte die eigene Taschenlampe nicht vergessen. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, bitten wir um Anmeldung unter fsj@mda.shmh.de

Angebote für Gruppen und SchulklassenBuchung und weitere Informationen sowie Führungen für Gruppen, Schulklassen, Studierende, Reisegruppen oder in deutscher Gebärdensprache: Museumsdienst Hamburg, 040 – 428 131 0 oder info@museumsdienst-hamburg.de

Bild

Die Nacht

Einführung, 60 Min. oder Ausstellungsgespräch, 90 Min.

Bei einem Rundgang durch die Ausstellung kommt zutage, was die Menschen nachts wachhält.

Bild

Nachttiere und Sternbilder

Für Kitas (max. 15 TN) und Grundschulen (max. 25 TN), 90 Min.

Im Dunkel der Nacht funkeln die Augen von nachtaktiven Tieren genau wie die Sterne am klaren Himmel. Während die Kinder schlafen, sind manche Tiere wach. Wie sie ohne Licht „sehen“ können und warum wir Menschen aus den Sternen Bilder formen, erleben die Kinder in diesem Angebot. Je nach Alter malen sie eigene Nachtwesen oder entwerfen in Prickeltechnik ihr persönliches Sternbild.

Bestiarium,-Carnovsky,-2017,-Mailand,-©-Carnovsky,-Mailand

Licht im Dunkel

Ab 5. Klasse (max. 25 TN), 90 Min.

Der Erfindung der Glühbirne verdanken wir, dass die Nächte weniger dunkel sind. Dennoch werden viele Menschen nachts von Ängsten verfolgt und sehen finstere Wesen sich aus den Schatten lösen. Dem Erleben des Nacht-Gefühls und seiner besonderen Atmosphäre in Kunst, Literatur und Religion wird die Entwicklung der künstlichen Beleuchtung gegenübergestellt. Daneben erschließen sich die Schüler in Kleingruppen anhand einer Rallye selbstständig die Ausstellungsinhalte.

Foto: CP Krenkler

Nachtschicht

Ab 8. Klasse (max. 25 TN), 90 Min.

Früher dauerte ein Arbeitstag vom Sonnenaufgang bis zum Sonnenuntergang. Seit der Industrialisierung und der Einführung von künstlicher Beleuchtung ist es möglich, 24/7 zu arbeiten. Nicht nur in Fabriken wird seither in der Nacht Geld verdient – das Ausstellungsgespräch rückt auch sonst unsichtbare Berufe wie Reinigungskräfte und Nachrichtenreporter früher und heute ins Licht. Gemeinsam werden die Folgen des nächtlichen Arbeitens thematisiert.

Nachts in Hamburg