Wir verwenden Cookies um die Seiten auf der Basis unseres berechtigten Interesses für Sie funktional und sicher zu gestalten und in anonymisierter Form Daten über die Nutzung unserer Seiten zu erhalten. Bitte finden Sie ausführliche Informationen darüber, welche Daten, zu welchem Zweck, wie lange etc. erhoben und verarbeitet werden in unserer Datenschutzerklärung. Dort finden Sie auch Hinweise darauf, wie Sie den Einsatz von Cookies verhindern können. - Mehr Erfahren - Verstanden

Bild

Tanz des Lebens100 Jahre Hamburgische Sezession

15. April 2019 bis 13. Januar 2020

Die Künstlervereinigung „Hamburgische Sezession“ wurde 1919 gegründet – mit dem Ziel, in der Kaufmannsstadt Hamburg eine lebendige Kunstszene zu etablieren und das kulturelle Klima für die bildenden Künste attraktiver zu gestalten. Ihre Ausstellungen und deren begleitende Vorträge und Künstlerfeste erfuhren über 14 Jahre hinweg bis 1933 große Resonanz und erlangten auch überregionale Anerkennung. Stilistisch orientierte sich die Sezession zunächst am Expressionismus und an der Neuen Sachlichkeit, bevor sich Ende 1920er Jahre ein eigener Sezessionsstil entwickelte. Zu ihren wichtigsten Vertretern gehörten Anita Rée, Gretchen Wohlwill, Friedrich Ahlers-Hestermann, Eduard Bargheer, Willem Grimm, Erich Hartmann, Karl Kluth, Emil Maetzel, Dorothea Maetzel-Johannsen und Rolf Nesch.

Die Ausstellung „Tanz des Lebens. 100 Jahre Hamburgische Sezession“ im Jenisch Haus stellt das breite künstlerische Spektrum der Künstlervereinigung anhand von Gemälden, Grafiken und Plastiken vor. Neben Porträts, Stillleben und Tierdarstellungen aus den frühen Jahren der Sezession versammelt die Ausstellung Stadtdarstellungen, Bilder vom Hamburger Hafen und vom Hamburger Nachtleben sowie künstlerische Einblicke in das damalige Freizeitverhalten. Darüber hinaus sind Reise- und Landschaftsbilder aus den späteren Sezessionsjahren zu sehen. Der Ausstellungstitel „Tanz des Lebens“ ist einem Holzschnitt von Heinrich Steinhagen aus der ersten Ausstellung im Jahr 1919 entlehnt. Die Exponate stammen aus dem Bestand des Altonaer Museums und aus privaten Sammlungen und Nachlässen. Die meisten Arbeiten sind bisher nur selten gezeigt worden oder erstmals öffentlich zu sehen.

 

Jenisch Haus

Öffnungszeiten

Montag 11 - 18 Uhr
Dienstags geschlossen
Mittwoch bis Sonntag 11 - 18 Uhr

Die Ausstellung wird präsentiert im Rahmen des Jubiläums

Bild

Die Realisierung des Katalogs wurde möglich gemacht durch die großzügige Förderung von

Bild
Bild
Bild

Die Hamburgische Sezession

Rahmenprogramm

Das intellektuelle und kulturelle Hamburg in den 1920er Jahren
22.09.2019 16 Uhr
Jenisch Haus

Das intellektuelle und kulturelle Hamburg in den 1920er Jahren

Vortrag mit Dr. Friederike Weimar

Mehr erfahren
Kuratorenführung
17.11.2019 15 - 16 Uhr
Jenisch Haus

Kuratorenführung "Tanz des Lebens"

Kuratorin Dr. Maike Bruhns führt die Sonderausstellung "Tanz des Lebens" im Jenisch Haus. Sie gibt Einblicke in die "Hamburgische Sezession". 

Mehr erfahren
Götzen, Krater und Zinnober
24.11.2019 16 Uhr
Jenisch Haus

Götzen, Krater und Zinnober

Vortrag zum Thema "Götzen, Krater und Zinnober" mit Dr. Rüdiger Schütt. 

Mehr erfahren
Kuratorenführung
08.12.2019 15 - 16 Uhr
Jenisch Haus

Kuratorenführung "Tanz des Lebens"

Kuratorin Dr. Maike Bruhns führt die Sonderausstellung "Tanz des Lebens" im Jenisch Haus. Sie gibt Einblicke in die "Hamburgische Sezession". 

Mehr erfahren

Sonntagsführungen

Rundgang durch die Ausstellung ab 21.04.2019 bis 13.01.2020 jeden Sonntag von 15 – 16 Uhr (Museumseintritt)

Gruppenführungen

Führungen für Schulklassen, Studierende, Reisegruppen oder in deutscher Gebärdensprache können hier oder telefonisch unter 040 428 131 0 über den Museumsdienst Hamburg gebucht werden.

Begleitbuch zur Ausstellung

Bild

Tanz des LebensDie Hamburgische Sezession 1919-1933

Herausgeber: Jenisch Haus, Hamburg
ca. 120 Seiten, ca. 70 Abb., farbig und sw
27 x 22 cm, Festeinband
ISBN 978-3-95498-462-6
ca. 24,00 €
Der Band stellt Werke von einem Großteil der Sezessionisten vor und zeigt deren stilistische Entwicklung. Er beschreibt Motive und Sujets, stellt die Aktivitäten der Gruppe, insbesondere deren Ausstellungsreihe und Künstlerfeste vor, und er nimmt Ort und Zeit – die Folgen des Ersten Weltkriegs, die Stadt Hamburg und den Hafen, das Rotlichtmilieu, Freizeitbeschäftigungen, aber auch die Ächtung jüdischer Künstler durch das NS-Regime - in den Blick.

Hamburg Wissen