Wir verwenden Cookies um die Seiten auf der Basis unseres berechtigten Interesses für Sie funktional und sicher zu gestalten und in anonymisierter Form Daten über die Nutzung unserer Seiten zu erhalten. Bitte finden Sie ausführliche Informationen darüber, welche Daten, zu welchem Zweck, wie lange etc. erhoben und verarbeitet werden in unserer Datenschutzerklärung. Dort finden Sie auch Hinweise darauf, wie Sie den Einsatz von Cookies verhindern können. - Mehr Erfahren - Verstanden

ABC der Arbeit - Vielfalt, Leben, Innovation

Blicke in die Sammlungen des Museums der Arbeit

Auf 400 qm vermittelt dieser Ausstellungsbereich anhand von Arbeitsprodukten, Kleidung, Werkzeugen, Maschinen, mündlichen und schriftlichen Erinnerungen und Fotografien unterschiedlichste Aspekte der Geschichte der Arbeit in Hamburg seit der Industrialisierung.
Der Ausstellungsbereich zeigt mit einer Vielzahl an Exponaten und Arbeitsbiografien aus dem Sammlungsbestand des Hauses Facetten handwerklicher und industrieller Arbeit, des Dienstleistungsgewerbes, des Handels und der sozialen Berufe. Die Ausstellung bilanziert technische Innovationen und soziale Konflikte und reflektiert zugleich die Sammlungsstrategien des Museums mit Einblicken in die Inventardatenbank.

Lebensgeschichten und Arbeitsbiographien im 20. Jahrhundert

Die Ausstellungsbesucher haben in einem „Sitzforum“ die Möglichkeit, sich mit Telefonhörern ca. 20 Lebensgeschichten von Arbeitern, Angestellten, etc. aus verschiedenen Berufen und Branchen anzuhören und dabei Ausstellungsstücke aus diesem Leben zu betrachten; u.a.: Kesselschmied, Schlossermeisterin, Zimmermann, Hochschullehrerin, Erzieher, U-Bahnfahrerin, Paketzusteller, Friseurmeisterin, Elektro-Schlosser, Ingenieurin, Universalschleifer, Damenschneiderin, Betriebsrat, Berufsschullehrerin, Konditormeister, Hausfrau, Textilkaufmann, Drogistin, Gärtner und Herrenschneider.

Museum der Arbeit

Öffnungszeiten

Montag 10 - 21 Uhr
Dienstags geschlossen
Mittwoch bis Freitag 10 - 17 Uhr
Samstag bis Sonntag 10 - 18 Uhr

Setzkasten und Museumsdatenbank

In einem wandgroßen Setzkastenregal werden Sammlungsobjekte zu zentralen Begriffen und Aspekten der Arbeit in einzelnen Fächern präsentiert. In der Museums-Datenbank können die Besucher Schlagworte eingeben und die Informationen zu den Ausstellungsstücken abrufen sowie nach weiteren Objekten in der Sammlung des Museums recherchieren.

Folgende Begriffe kommen u.a. mit entsprechenden Objekten vor:
Arbeitslohn, Arbeitszeit, Arbeitsorganisation (Arbeitsvorbereitung), Arbeitsmoral, Arbeitskleidung, Arbeitskontrolle, Tarifvertrag, Arbeiterbewegung, Arbeitsdisziplin, Arbeitsstolz, „Blauer Montag“, Betriebsarzt, Fabrikarbeit, Fließarbeit, Handarbeit, Heimarbeit, Hilfsarbeit, illegale Arbeit, Monotone Arbeit, selbständige Arbeit, Sexarbeit, Rationalisierung, Schwarzarbeit, Telearbeitsplatz, Zeitarbeit, Leiharbeit, prekäre Beschäftigung, Gewerbeaufsicht, Gehalt, Meister, Geselle, Berufsausbildung im Dualen System, Lohndumping, Mindestlohn, Akkordlohn, Tariflohn.

Fotos

Hamburg Wissen