Bild

5 Fragen an... Konstantin Jakobi

Rund um die Viermastbark PEKING arbeiten spannende Persönlichkeiten, die das Schiff pflegen, restaurieren und seine Geschichten erzählen. Wer sind diese Personen und was steht für sie im Fokus ihrer Arbeit? Wir stellen 5 Fragen an die Menschen rund um das Schiff!

Was ist Ihre Aufgabe auf der PEKING?

Ich bin als Technischer Leiter für den technischen Betrieb des Schiffes verantwortlich. Hierzu plane und steuere ich anfallende Arbeiten und tage sorge dafür, dass das Schiff ein sicherer Ort ist. Zurzeit bin ich mit meinem Team damit beschäftig das Schiff zu übernehmen und den Betrieb rund um das Schiff aufzubauen.

Was ist ihr Lieblingsort auf der PEKING?

Mein Lieblingsort ist die Back. Von hier aus ist das gesamte Schiff überblickbar - gleichzeitig ist dieser Ort etwas abgeschiedener als beispielsweise das Achterdeck. Hier kann ich auch an stressigen Tagen kurz zur Ruhe kommen und die Stimmung an diesem großartigen Arbeitsplatz genießen.

Was fasziniert Sie an der PEKING?

Mich faszinieren die Konstruktion und die handwerkliche Umsetzung dieser. Es ist sehr beeindruckend, wie viel Ingenieurstechnisches Knowhow in der Konstruktion steckt. Wie ausgereift das Schiff war, hat es auf seinen diversen Fahrten bewiesen.

Für wen ist die PEKING interessant, wen wollen Sie damit erreichen?

Die PEKING ist sehr facettenreich, so dass sie für viele Personengruppen interessant sein wird.

 

Was wünschen Sie sich für die nächsten Jahre auf der PEKING?

Ein Betrieb auf der PEKING, in den sich Ehrenamtliche einbringen können und gemeinsam mit uns die PEKING zu einem lebendigen Schiff entwickeln.

Bild

Konstantin JakobiStellvertretende technische Leiterin der PEKING

Konstantin Jakobi arbeitet als technischer Leiter auf der PEKING. Seit seinem 14. Lebensjahr ist der Maschinenbauer bereits auf Traditionsseglern unterwegs und war bereits damals im Bereich der Maschinenanlagen und Instandsetzung tätig. Die Ausbildung zum Industriemechaniker absolvierte Konstantin Jakobi bei einem Hersteller für Decksmaschinen und konnte so den Bezug zur Schifffahrt beibehalten. Begleitend zum Studium Maschinenbau an der HAW Hamburg war er auf diversen Serviceeinsätzen europaweit unterwegs. Vor seinem Einsatz auf der PEKING hat er für Georg Albinus Boatbuilding & Rigging als Projektingenieur gearbeitet, für die er bereits 2017 beim Aufbau des Segelschulschiffes BIMA SUCI tätig war.

Mail

Die Viermastbark PEKINGEin Schiff und seine Geschichte

Die bewegte Geschichte der PEKING kann ausführlich in der neuen Ausgabe von  „Hamburg History Live“, dem Magazin der Stiftung Historische Museen Hamburg, nachgelesen werden. Das Magazin ist im Zeitschriftenhandel und in den Museumsläden der Stiftung erhältlich oder kann über www.hamburg-history-live.de bestellt werden.

Bild