Blick auf das Deck der PEKING

Die PEKING erstmals an Bord besuchen!

Exklusive Baustellenführungen zum ersten Jahrestag der Ankunft der historischen Viermastbark in Hamburg

8. September - 31. Oktober 2021

Aufgrund der hohen Nachfrage sind alle Baustellenführungen bereits ausgebucht.
Weitere Angebote sind für den Saisonbeginn 2022 geplant.

Anlässlich des ersten Jahrestages der Ankunft der Viermastbark PEKING in Hamburg freut sich die Stiftung Historische Museen Hamburg (SHMH), in Form von exklusiven Baustellenführungen die ersten Besuche an Bord des historischen Frachtseglers anbieten zu können. Vor einem Jahr, am 7. September 2020, ist die PEKING nach einer umfangreichen Restaurierung als erstes sichtbares Zeichen des zukünftigen Deutschen Hafenmuseums in ihren Heimathafen Hamburg zurückgekehrt. Der Frachtsegler aus der legendären Reihe der Flying-P-Liner der Reederei F. Laeisz wurde von den Hamburgerinnen und Hamburgern begeistert empfangen und gilt seitdem als neues Hamburger Wahrzeichen und als eine der faszinierendsten Sehenswürdigkeiten der Stadt. An ihrem vorläufigen Liegeplatz am Bremer Kai - direkt gegenüber dem authentischen Schuppen 50a - wird der Viermaster von der SHMH als Eignerin des Schiffes seit der Ankunft schrittweise für die zukünftige museale Nutzung ausgerüstet. Aufgrund noch erforderlicher sicherheitstechnischer Maßnahmen an Bord und am Liegeplatz konnte das Schiff bisher nur von der Kaikante aus betrachtet werden.

Informationen zu den Baustellenführungen

Blick auf die Peking mit dem Schriftzug.

Blick auf die PEKING. Foto: Jan Sieg

Exklusive Baustellenführungen an Bord der PEKING -
vom 8. September bis 31. Oktober 2021:

jeweils mittwochs und donnerstags um 12 Uhr / 14 Uhr / 15 Uhr
jeweils samstags um 10 Uhr / 11 Uhr / 12 Uhr / 13 Uhr / 14 Uhr / 15 Uhr

    • Es wird darum gebeten, sich 15 Minuten vor Beginn an der Kasse des Hafenmuseums Hamburg zu melden.
    • Teilnehmerzahl: max. 10 Personen pro Rundgang
    • Kosten: 15 Euro, emäßigt 13 Euro inkl. Besuch des Hafenmuseums Hamburg
      Für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren ist die Teilnahme kostenfrei!
    • Für die Teilnahme ist ein Nachweis über eine Genesung, eine komplette Impfung oder ein aktueller negativer Corona-Test erforderlich. Es gelten die aktuellen Abstands- und Hygieneregeln sowie die Maskenpflicht.
    • Auf Grund des Ausbaustandes sind die Baustellenführungen nur für Personen ab einer Mindestgröße von 1,20 Metern möglich. Die PEKING ist derzeit noch nicht barrierefrei zugänglich.
    • Personen mit eingeschränkter Mobilität wird die Teilnahme an den Rundgängen daher nicht empfohlen.
    • Bei den Rundgängen muss festes Schuhwerk getragen werden.
    • Anmeldungen sind aus technischen Gründen bis einen Tag (10 Uhr) vorher möglich.

Zum Jahrestag der Ankunft können nun ab dem 8. September 2021 zunächst bis zum 31. Oktober 2021, dem Saisonende des Hafenmuseums Hamburg, erstmals exklusive Baustellenführungen durch alle Bereiche des aufwendig restaurierten Schiffes angeboten werden. Ehrenamtliche Guides aus dem Verein der Freunde der Viermastbark PEKING erläutern im Rahmen von Rundgängen, an denen bis zu 10 Personen teilnehmen können, die spannende Geschichte des einstmals schnellsten Frachtseglers und präsentieren die Ergebnisse der Restaurierungsarbeiten.

Da auf dem Schiff und auf dem Gelände der 50er Strecke auch weiterhin Maßnahmen zum weiteren Ausbau des Liegeplatzes und zur musealen Ertüchtigung der PEKING erfolgen, können die Baustellenführungen zunächst nur im Zeitraum bis Ende Oktober 2021 an bestimmten Tagen mit einer beschränkten Teilnehmerzahl stattfinden.

Neben den fortlaufenden sicherheitstechnischen Arbeiten wird ab Mitte Oktober 2021 gemeinsam mit ehrenamtlichen Unterstützern mit der Erstellung des sogenannten Klüver-Netzes begonnen. Das Netz, dass zur Sicherheit der Seeleute an der Spitze des Schiffes, am sogenannten Bugspriet, befestigt war, wird unter Anleitung einer erfahrenen Taklerin von Ehrenamtlichen rekonstruiert und im Frühjahr 2022 zum Start der neuen Saison im Hafenmuseum Hamburg an der PEKING zu bewundern sein. Darüber hinaus wird in der Winterpause weiter an der Rekonstruktion der historischen Innenräume des Schiffes gearbeitet, die einen wesentlichen Schritt in der musealen Ertüchtigung der PEKING ausmacht. Für den Saisonbeginn 2022 ist dann eine erneute Öffnung der Viermastbark für den Publikumsbetrieb geplant.

Bild

Blick auf das Deck der Viermastbark. Foto: SHMH/Sinje Hasheider

Bild

Blick auf die Ankerwinde der PEKING. Foto: SHMH/Sinje Hasheider

Bild

Blick ins Unterdeck der Viermastbark PEKING. Foto: SHMH/Sinje Hasheider

Bild

Blick ins Unterdeck der PEKING. Foto: SHMH/Sinje Hasheider

Das Deutsche Hafenmuseum und die Viermastbark PEKING

Die Errichtung des Deutschen Hafenmuseums sowie die Restaurierung und Überführung der Viermastbark PEKING werden durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages in vollem Umfang mit insgesamt 185,5 Mio. Euro gefördert

Die vorbereitenden Maßnahmen zur Ankunft der PEKING in Hamburg sowie die Ausstattung des Schiffes als Ausstellungsobjekt werden gefördert von der Behörde für Kultur und Medien der Freien und Hansestadt Hamburg.

Bild

PEKING. Foto: Jan Sieg