Veranstaltungen

Der Verein führt eigene Veranstaltungen durch. Das sind vor allem Vortragsreihen zu Themen der Sonderausstellungen oder der Schausammlung des Altonaer Museums. Außerdem werden in loser Folge Konzerte und Filmabende angeboten. [Blicke hinter die Kulissen][1] des Museumsbetriebs ergänzen das umfangreiche Angebot.

Vortragsreihe zum Jubiläum der Postkarte20. und 27. September 2020 im Galionsfigurensaal des Altonaer Museums

Vor 150 Jahren wurde die Postkarte auf dem Gebiet des Norddeutschen Bundes eingeführt – ein bedeutender Schritt in der Geschichte der Kommunikationsmedien.

Aus diesem Anlass möchten wir Sie ganz herzlich zu einer Vortragsreihe einladen, die sich aus ganz verschiedenen Blickwinkeln der historischen Forschung diesem Medium widmet.

Die Vorträge sind das Resultat von Forschungsarbeiten an der Sammlung des Altonaer Museums, das mit seinen ca. 1,5 Millionen Ansichtskarten über eine der größten  Postkartensammlungen Deutschlands verfügt.

Unsere Veranstaltungen zum Thema

Die Postkarte wird 150! Vorträge zum Jubiläum
20.09.2020 14:30 Uhr
Altonaer Museum

Die Postkarte wird 150! Vorträge zum Jubiläum

Ein Kommunikationsmedium, das sich über Jahrhunderte hartnäckig hält, feiert 150. Geburtstag: Die Postkarte. Von der Feldpost bis zum...

Mehr erfahren
Die Postkarte wird 150! Vorträge zum Jubiläum
27.09.2020 14:30 Uhr
Altonaer Museum

Die Postkarte wird 150! Vorträge zum Jubiläum

Ein Kommunikationsmedium, das sich über Jahrhunderte hartnäckig hält, feiert 150. Geburtstag: Die Postkarte. Von der Feldpost bis zum...

Mehr erfahren

Bitte beachten

Wir laden Sie und Ihre Begleitung hiermit herzlich ein und freuen uns auf Ihr Kommen.

Eine Anmeldung zur Vortragsreihe ist nicht notwendig, wir sind jedoch verpflichtet, Ihre Kontaktdaten an der Kasse zu erfassen. Ihre Kontaktdaten werden ausschließlich zu diesem Zweck gespeichert und nach einem Monat vernichtet.

Die Personenanzahl ist auf maximal 60 begrenzt.

Bitte beachten Sie, dass Sie bis zu Ihrem Sitzplatz im Galionsfigurensaal einen Nasen-Mundschutz tragen und den Mindestabstand von 1,5 Metern wahren.

Der Museumseintritt ist vor Ort zu entrichten. Dieser entfällt mit einem gültigen Freundeskreis-Ausweis oder einer gültigen Ehrenamtlichen-Karte, die dem Kassenpersonal vorzulegen ist.

Bei Rückfragen melden Sie sich gerne bei Sylvia Jodat per E-Mail sylvia.jodat@am.shmh.de oder per Telefon 040 428135-2152.  

 

Hamburgs unbekannte Oase Führung durch den Volkspark und Hauptfriedhof Altona

Volkspark in Hamburg

Altonaer Volkspark; Fotograf: Klaus Friese; hochgeladen am 2. August 2017; Creative Commons: Attribution-NonCommercial-ShareAlike 2.0 Generic (CC BY-NC-SA 2.0)   

Samstag, 26. September 2020

Der Rundgang führt uns nach Bahrenfeld in den 205 Hektar umfassenden Altonaer Volkspark. Der Kernbereich des größten, öffentlichen Parks Hamburgs steht seit 2002 unter Denkmalschutz.                                    

Um breiteren Bevölkerungsschichten Erholung und sportliche Aktivitäten in der Natur zu ermöglichen, entwickelte Gartendirektor Ferdinand Tutenberg ab 1914 in der Bahrenfelder Feldmark einen waldreichen Volkspark mit Spiel- und Liegeflächen. Außerdem konzipierte er den angrenzenden kommunalen Hauptfriedhof Altona, der kleinere Kirchhöfe ablöste.

Die Führung beginnt auf dem Friedhofsgelände, vorbei an der Grabstele des einstigen Altonaer und späteren Hamburger Bürgermeisters Max Brauer, den Ehrenfriedhof, den mausoleumsartigen Sinti- und Roma-Grabstätten, das wie eine Arena angelegte HSV-Gräberfeld, Erinnerungsgärten sowie das Urnengrabrondell. Beim anschließenden Rundgang durch den Volkspark werfen wir auch einen Blick in die Zukunft, denn in den nächsten Jahrzehnten soll rund um das Areal ein Wissenschaftscampus, die „Science City“, entstehen.

Der Dahliengarten im Nordwesten des Parks gelegen, ist Europas ältester noch bestehender Dahliengarten mit zahlreichen Raritäten. Im Schulgarten begehen wir das Schleswig-Holstein-Modell, eine Hommage an Altonas Vergangenheit. Unsere Tour endet am Ausgang Luruper Chaussee zwischen den Bushaltestellen Stadionstraße und Luruper Chaussee (DESY).

Die Führung dauert ungefähr 2 Stunden und ist ca. 3,5 km lang. Wetterfeste Kleidung und festes Schuhwerk sind erbeten. Der Rundgang ist nicht barrierefrei.

Kosten: 12 EUR pro Person (inklusive Trinkgeld)

Da die Teilnehmerzahl auf 16 Personen Corona-bedingt begrenzt ist, bitten wir um verbindliche Voranmeldung bis spätestens 3. August 2020 bei: sylvia.jodat@am.shmh.de oder per Post an die Geschäftsstelle der Freunde des Altonaer Museums, Museumstr. 23, 22765 Hamburg.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ausschließlich schriftliche Anmeldungen berücksichtigt werden können.

HINWEIS: Gemäß der „Hamburger Verordnung für touristische, kulturelle und wissenschaftliche Gruppenführungen“ in Verbindung mit § 1 Abs. 1 & 2 der Hamburgischen SARSCoV-2-Eindämmungsverordnung (gültig ab 27. Mai 2020) sind wir verpflichtet, Ihre Kontaktdaten an den Guide weiter zu geben. Ihre Kontaktdaten werden nur zu diesem Zweck gespeichert und nach einem Monat vernichtet.

Spuren religiösen Lebens in Hamburg

Ergänzend zur Sonderausstellung „Glaubensfreiheit - Gegeben und gefordert seit 1601“ (Laufzeit: 30. Oktober 2020 bis 21. Juni 2021; https://shmh.de/de/glaubensfreiheit) im Altonaer Museum, die sich auf die Vielfalt des religiösen Lebens in Altona konzentriert, werden sich die Freunde des Altonaer Museums auf die Suche nach Spuren und noch sichtbaren Objekten verschiedener Religionen in Hamburg begeben.

Die Reihe der Rundgänge mit Dr. Susanne Geese startet am 15. November 2020 mit einem Blick auf das jüdische Leben im Hamburger Grindelviertel und wird im nächsten Jahr zu unterschiedlichen Themen und an verschiedenen Orten fortgeführt. Dabei werden Aspekte wie die verschiedenen architektonischen Formen der Gebäude, die Umwidmung von Sakralbauten als auch die Gestaltung des religiösen Lebens in historischer und aktueller Bedeutung thematisiert.

Synagoge am Bornplatz, Hamburg 1906 / Von unbekannt - nicht angegeben, PD-alt-100, https://de.wikipedia.org/w/index.php?curid=3016515

Alle Rundgänge finden mit Frau Dr. Susanne Geese statt.

Bitte beachten Sie: Die Rundgänge sind nichtbarrierefrei. Wetterfeste Kleidung und festes Schuhwerk sind erbeten.

 

Die Teilnahmegebühr für einen eineinhalbstündigen Rundgang beträgt pro Person 10 EUR (inkl. Trinkgeld).

Die Teilnahmegebühr für einen zweistündigen Rundgang beträgt pro Person 12 EUR (inkl. Trinkgeld).

 

Da die Teilnehmerzahl zurzeit auf 16 Personen begrenzt ist, bitten wir um verbindliche Voranmeldung bei: sylvia.jodat@am.shmh.de  oder per Post an die Geschäftsstelle der Freunde des Altonaer Museums, Museumstr. 23, 22765 Hamburg.

 

Sie können sich für einzelne oder alle Rundgänge verbindlich anmelden. Bitte geben Sie jeweils die Rundgangnummer bei Ihrer Anmeldung an. Sie sind verbindlich angemeldet, wenn ich Ihre Teilnahme bestätige. 

 

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ausschließlich schriftliche Anmeldungen berücksichtigt werden können.

 

HINWEIS: Gemäß der „Hamburger Verordnung für touristische, kulturelle und wissenschaftliche Gruppenführungen“ in Verbindung mit § 1 Abs. 1 & 2 der Hamburgischen SARSCoV-2-Eindämmungsverordnung (gültig ab 27. Mai 2020) sind wir verpflichtet, Ihre Kontaktdaten an den Guide weiter zu geben. Ihre Kontaktdaten werden nur zu diesem Zweck gespeichert und nach einem Monat vernichtet.

 

Rundgang 1: Das jüdische Leben im Hamburger Grindelviertel

 

Sonntag, 15. November 2020,14 Uhr, Dauer ca. 1,5 Stunden

Treffpunkt: Vor dem Logenhaus, Moorweidenstraße 36, 20146 Hamburg

Anmeldeschluss:1. November 2020

Das Grindelviertel war bis in die 1930er Jahre das jüdische Zentrum Hamburgs. Auf dem Spaziergang durch das Viertel suchen wir Orte auf, an denen sich die Geschichte der Hamburger Juden seit dem 19. Jahrhundert  offenbart. Auch die Entwicklungen der letzten Jahre, in denen das jüdische Leben mit der Talmud-Tora-Schule oder dem Café Leonar in das Viertel zurückgekehrt ist und die aktuelle Diskussion, die große Synagoge am Bornplatz wieder aufzubauen, sind Themen des Rundganges.

Die Teilnahmegebühr beträgt pro Person 10 EUR (inkl. Trinkgeld).

 

Rundgang 2: Geschichte und Leben der jüdischen Gemeinde in der Neustadt

 

Sonntag, 14. März 2021, 14 Uhr, Dauer ca. 1,5 Stunden

Treffpunkt: Vor der Laeiszhalle, Johannes-Brahms-Platz

Anmeldeschluss: 28. Februar 2021

Die Teilnahmegebühr beträgt pro Person 10 EUR (inkl. Trinkgeld).

Rundgang 3: Religiöse Vielfalt rund um den Michel: Protestanten, Anglikaner, Katholiken, Seemannskirchen

 

Stationen: St. Ansgar und St. Bernhardt - 'kleiner Michel' - , Hauptkirche St. Michaelis , St. Thomas á Beckett; Seemannskirchen

Sonntag, 11. April 2021, 14 Uhr, Dauer ca. 2 Stunden

Treffpunkt: S-Bahn Stadthausbrücke, Ausgang St. Michaelis-Kirche

Anmeldeschluss:29. März 2021

Die Teilnahmegebühr beträgt pro Person 12 EUR (inkl. Trinkgeld).

Rundgang 4: Von der Stadtmitte in die Vorstadt - Der Weg des Erzbistums in Hamburg

 

Stationen: Alter Mariendom am Domplatz; neuer St. Mariendom in St. Georg; Dreieinigkeitskirche in St.Georg

Sonntag, 9. Mai 2021, 14 Uhr, Dauer ca. 2 Stunden

 

Treffpunkt: Vor dem Gebäude des Zeit-Verlags, Speersort 1

Anmeldeschluss:26. April 2021

Die Teilnahmegebühr beträgt pro Person 12 EUR (inkl. Trinkgeld).

Rundgang 5: Religiöse Orte in Barmbek

 

Stationen: Heilig-Geist-Kirche und Bugenhagenkirche zum Thema Umwidmung;

St. Franziskus mit Kloster und St. Sophien

Sonntag, 6. Juni 2021, 15 Uhr, Dauer 2 Stunden

Treffpunkt:  Vor dem Museum der Arbeit, Wiesendamm 3

Anmeldeschluss: 23. Mai 2021

Die Teilnahmegebühr beträgt pro Person 12 EUR (inkl. Trinkgeld).

Rundgang 6: Architektonische Perlen um 1900 - Kirchenbauten auf der Uhlenhorst und in Eilbek

 

Stationen: St. Gertrud; Neuapostolische Kirche Finkenau; Versöhnungskirche

Sonntag, den 11. Juli 2021, 15 Uhr, Dauer 1,5 Stunden

 

Treffpunkt: Vor dem Eingang der U-Bahn Mundsburg (U2)

Anmeldeschluss: 27. Juni 2021

Die Teilnahmegebühr beträgt pro Person 10 EUR (inkl. Trinkgeld).